Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Flugplatz-Restaurant in Alpnach sucht neuen Pächter

Das «Alouette» hat keinen Pächter, vorübergehend wird Berufspersonal des Militärs eingesetzt. Dem ehemaligen Chef droht der Konkurs.
Oliver Mattmann
Das Restaurant Alouette auf dem Flugplatz Alpnach. (Bild: PD)

Das Restaurant Alouette auf dem Flugplatz Alpnach. (Bild: PD)

Wer auf die Webseite des Restaurants Alouette klickt, findet lediglich noch eine Startseite ohne weitere Informationen vor. Und im «Amtsblatt» von vergangener Woche war zu lesen, dass über den Inhaber der Einzelfirma namens Restaurant Alouette der Konkurs eröffnet worden ist.

Ist das Personalrestaurant der Luftwaffe auf dem Flugplatz Alpnach, das aber auch für die Öffentlichkeit zugänglich ist, etwa geschlossen? «Nein», erwidert Gerhard Durrer, Stabschef des Flugplatzkommandos Alpnach/Dübendorf, auf Anfrage unserer Zeitung. Der Gastrobetrieb habe von Montag bis Freitag normal geöffnet. Es stimme aber, dass man sich vom Pächter, dem vorher erwähnten Einzelfirma-Inhaber, getrennt habe. Dieser war seit 2010 im «Alouette» tätig. Die Vertragsauflösung ist bereits Mitte vergangenes Jahr erfolgt, hält Gerhard Durrer weiter fest. Man habe damals geschaut, dass man die zivilen Mitarbeiter weiterbeschäftigen könne. Diese hätten mehrheitlich vom Angebot Gebrauch gemacht.

Ein Nachfolger sei noch nicht bestimmt worden. «Dieser Prozess ist momentan im Gang.» Durrer hofft, dass die Nachfolgeregelung spätestens Ende Jahr unter Dach und Fach ist. «Interessenten sind auf jeden Fall vorhanden», so Gerhard Durrer weiter. Diese müssen ein bestimmtes Mass an Flexibilität mitbringen, da sie sich mit Auflagen an ein Personalrestaurant der Luftwaffe konfrontiert sehen. «Ein Betrieb auf einem Flugplatz ist sicher etwas spezieller, als wenn man als ziviler Gastronom sonst irgendwo eine Pacht übernehmen würde», räumt der Stabschef ein.

Damit der Gastrobetrieb bis zum Start des neuen Pächters aufrecht erhalten werden kann, wird momentan auch Berufspersonal des Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) eingesetzt.

Gegen 150 Essen gehen täglich über den Tisch

Die temporäre Lösung bringt mit sich, dass Anlässe wie Vereinsversammlungen gegenwärtig nur reduziert stattfinden können. An der Auslastung des Restaurants an sich sollte der Nachfolger aber nicht scheitern. Im Durchschnitt werden laut Gerhard Durrer zwischen 130 und 150 Mittagessen ausgegeben, in erster Linie natürlich an Mitarbeiter des Flugplatzes, derzeit sind es total etwa 300 in Alpnach. Rund ein Fünftel der Kunden kommt von auswärts. Diese Zahlen bewegen sich laut Durrer mit üblichen Schwankungen seit Jahren auf konstantem Niveau.

Restaurant Alouette auf dem Flugplatz Alpnach. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.