Freie Fahrt für Kinder im neuen Verkehrsgarten in Kerns

Der Verkehrsgarten hinter der Dossenhalle in Kerns ist eröffnet. Auch andere Gemeinden schwören auf das Schulungsinstrument.

Drucken
Teilen
Der Kernser Verkehrsgarten auf dem Areal der Sportanlage Dossenhalle. (Bild: PD)

Der Kernser Verkehrsgarten auf dem Areal der Sportanlage Dossenhalle. (Bild: PD)

Im Klassenunterricht oder an unterrichtsfreien Tagen soll dank des neuen Verkehrsgartens auf spielerische Art das richtige Verhalten im Strassenverkehr geübt werden können. Nach Sarnen, Sachseln und Giswil ist der Verkehrsgarten in Kerns bereits das vierte Projekt, das vom TCS Obwalden realisiert wurde, wie es in einer Medienmitteilung der Gemeinde heisst.

Damit die wichtigsten Strassensituationen abgebildet werden können, braucht es eine gewisse Fläche, die auf dem grossen Platz hinter der Dossenhalle gefunden wurde. Der Verkehrsgarten beinhaltet alles, was dazugehört: Fussgängerstreifen, Kreuzungen, Kreisel, Abzweigungen und Einmündungen. Während des Schulbetriebs existiert zwischen 7 und 17 Uhr ein Fahrverbot. Der Verkehrsgarten steht während dieser Zeit für Velofahrlektionen, geleitet von Verkehrsinstruktoren der Polizei oder von Lehrpersonen, zur Verfügung. Ansonsten ist das Angebot für die ganze Bevölkerung zugänglich.

Verkehrssicherheitszentrum beteiligt sich an Kosten

Davon wurde bereits rege Gebrauch gemacht. «Schon am ersten Abend nach Abschluss der Markierungsarbeiten wurde der Platz von einigen Kindern mit Velos und Kickboards befahren. Dies, obwohl wir noch gar nicht über den Verkehrsgarten informiert hatten», stellte Hubert Schumacher, Präsident TCS Obwalden, erfreut fest. Bei der offiziellen Übergabe des Verkehrsgartens hielt die Kernser Schulleiterin Jacqueline Michel fest: «Von Seiten der Schule schätzen wir das neue Angebot der Verkehrsschulung vor Ort sehr. Es ermöglicht den Kindern, auch in der Freizeit zu üben.»

Das Verkehrssicherheitszentrum Nidwalden/Obwalden und der TCS Obwalden selbst übernehmen zwei Drittel der Ausführungskosten. Den Rest trägt die Gemeinde Kerns. (pd/rub)