Für Auskunftspflicht bei statistischen Erhebungen

Die Obwaldner Regierung will die Auskunftspflicht bei statistischen Erhebungen beibehalten. Umfassende und zuverlässige Statistiken seien unabdingbar für die politische Planung und die Staatsführung,

Drucken
Teilen

Aufgrund einer parlamentarischen Initiative der SVP-Fraktion soll im Bundesstatistikgesetz festgehalten werden, dass statistische Direkterhebungen für natürliche Personen freiwillig sind. Lediglich für die Volkszählung würde eine Auskunftspflicht gelten. Damit ist die Obwaldner Regierung nicht einverstanden, schreibt sie in der am Donnerstag publizierten Stellungnahme.

sda