Bildstrecke

Für den Geburtstag der Schweiz fuhr sogar die Fruttbahn nachts

Auch dieses Jahr wurde der Nationalfeiertag auf der Melchsee-Frutt gefeiert. Dank Extrafahrten der Gondelbahn konnten auch Auswärtige teilnehmen.

Matthias Piazza
Drucken
Teilen
Mit Trinklern, Lampions und Fackeln war die Festgemeinde am 1. August unterwegs.
7 Bilder
Die Teilnehmer kamen in den Genuss eines rund fünfzehnminütigen Feuerwerks.
Regierungsrat Josef Hess hielt die Festrede an der 1.-August-Feier auf der Frutt.
Bild des Feuerwerks auf der Frutt.
Die Gäste wurden mit diversen musikalischen Einlagen unterhalten.
Die Gäste wurden mit diversen musikalischen Einlagen unterhalten.
Impressionen von den Feierlichkeiten auf der Frutt.

Mit Trinklern, Lampions und Fackeln war die Festgemeinde am 1. August unterwegs.

Bild: Urs Hanhart (Melchsee-Frutt, 1. August 2020)

So legten die meisten wohl noch nie den rund einen Kilometer langen Weg vom Dörfli zum Distelboden zurück. Mit Trinklern, Lampions und Fackeln spazierte am Nationalfeiertag, kurz nach dem Eindunkeln, die Festgemeinde dem Melchsee entlang ans andere Seeende – trotz Bewölkung bei trockenem Wetter. Zwischen den Wolken lugte der Mond hervor, der zwei Tage vor Vollmond schon fast seine volle Leuchtkraft entfaltete.

Beim Distelboden kamen die gegen 300 Teilnehmer der vom Tourismusverein Melchsee-Frutt, Melchtal, Kerns organisierten 1.-August-Feuer auf der Frutt in den Genuss eines rund fünfzehnminütigen Feuerwerks, das sich mit seinen verschiedenen Sujets und unter Applaus der Festgemeinde im Himmel über der Frutt entfaltete, während am gegenüberliegenden Seeufer ein Höhenfeuer erstrahlte.

Regierungsrat Josef Hess thematisierte Freiheit

Festredner Regierungsrat Josef Hess

Festredner Regierungsrat Josef Hess

Bild: Urs Hanhart (1. August 2020)

Zuvor hatte die Festgemeinde im Dörfli Alphorn- und Jodlerklängen gelauscht – und der Rede vom Obwaldner Regierungsrat Josef Hess. Er appellierte, eigenverantwortlich mit der Freiheit umzugehen, «und zwar so, dass wir nicht die Freiheit unserer Mitmenschen und künftiger Generationen einschränken. Damit es weniger Regeln braucht, mit denen wir uns gegenseitig unserer Freiheiten berauben, weniger Bundes-, Kantons- oder Gemeindegesetze, weniger Haus-, Spielplatz- oder Toilettenordnungen», sagte er mit Blick auf die Regulierungsflut, wonach gemäss seinen Recherchen der Umfang der systematischen Sammlung des Bundesrechts in 25 Jahren um die Hälfte zunahm.

Dank Extrafahrten der Frutt-Gondelbahn konnten auch Auswärtige teilnehmen. Dieses Angebot nutzten auch Armin und Claudia Rothenberger aus Sachseln, die sich unter dem Jahr regelmässig auf der Frutt aufhalten. «Ein gewisser Patriotismus kommt schon auf. Wir dürfen dankbar sein, in diesem Land zu leben. Uns geht’s besser als den Bürgern der meisten anderen Länder», sagte Armin Rothenberger, angesprochen auf die Bedeutung des Nationalfeiertages.

Bei der 1. August-Feier kamen alle auf ihre Kosten.

Bei der 1. August-Feier kamen alle auf ihre Kosten.

Bild: Urs Hanhart (1. August 2020)
Mehr zum Thema