Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Gemeinde Lungern freut sich über einen Steuersegen

Über 1,6 Millionen Franken höher als budgetiert sind die Steuereinnahmen 2017 ausgefallen. Die Rechnung schliesst mit einem halb so hohen Überschuss ab.
Robert Hess

Budgetiert war in der Einwohnergemeinde Lungern für 2017 ein Aufwandüberschuss von 106'000 Franken. Die Rechnung präsentiert nun bei einem Gesamtertrag von 11,35 Millionen Franken und einem Gesamtaufwand von 10,47 Millionen einen Ertragsüberschuss von rund 883'000 Franken.

Zu diesem sehr guten Ergebnis hätten hauptsächlich die «ausserordentlich hohen Steuereinnahmen» beigetragen, schreiben Finanzchef Franco Castelanelli und Finanzverwalterin Eva Amstalden in der Botschaft zur Gemeindeversammlung. Die Einkommens- und Vermögensteuern von natürlichen Personen seien 2017 um 1,62 Millionen Franken höher als budgetiert ausgefallen und betragen total rund 7,4 Millionen Franken.

Franco Castelanelli. (Bild PD)

Franco Castelanelli. (Bild PD)

Einmalige Fälle und Ansiedlungen

Die gegenüber dem Budget um 1,62 Millionen Franken höheren Steuereinnahmen «nehmen wir selbstverständlich gerne», sagt Franco Castelanelli. «Doch über deren Nachhaltigkeit stehen Fragezeichen.» Es seien nämlich zu einem grossen Teil einmalige Steuerfälle sowie Ansiedlungen dank der Aktivitäten der Standort-Promotion Obwalden. Wobei die Langfristigkeit der Ansiedlungen schwierig abzuschätzen sei.

Neben den Steuern der natürlichen Personen sind auch die Kapital- und Gewinnsteuern der juristischen Personen um 158000 Franken höher ausgefallen als budgetiert. Dank des höheren Nettosteuerertrages kann Lungern eine «Premiere» feiern. «Beim Ressourcenausgleich sind wir mit einer Einzahlung von 34'000 Franken erstmals Gebergemeinde», so Finanzchef Castelanelli. Die ordentlichen Abschreibungen betragen rund 548'000 Franken auf dem Verwaltungsvermögen und 102'000 Franken auf Investitionsbeiträgen. Im Hinblick auf die künftigen grossen Investitionen im Bereich Schulliegenschaften wurde eine zusätzliche Abschreibung von 700'000 Franken verbucht. Der gute Rechnungsabschluss erlaubt zudem eine Einlage von 700'000 Franken in die finanzpolitischen Reserven der Gemeinde.

Die Investitionsrechnung schliesst mit Nettoinvestitionen von rund 286'000 Franken ab. Budgetiert waren Nettoinvestitionen von 1,46 Millionen Franken. Verschoben wurden die Investitionen für die Sanierung des Verwaltungsgebäudes und die erste Etappe der Sanierung Obseestrasse verursachte tiefere Kosten als angenommen. Teilweise auf 2018 verschoben wurden ferner die Investitionen für das generelle Entwässerungsprojekt. Der Gemeindeversammlung wird für die Umsetzung der «generellen Entwässerungsplanung» ein Rahmenkredit von 2,5 Millionen Franken für die Laufzeit von fünf Jahren vorgelegt.

Frühlingsgemeindeversammlung Lungern: Donnerstag, 24. Mai, 20 Uhr, Turnhalle Kamp.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.