Gewässerräume: Obwalden regelt Zuständigkeit

Die Obwaldner Regierung hat die Ausführungsbestimmungen über die Ausscheidung der Gewässerräume verabschiedet und auf den 15. Juli 2012 in Kraft gesetzt. Damit werden Verfahren und Zuständigkeiten für die Festlegung der Gewässerräume geregelt.

Drucken
Teilen

Seit Anfang 2011 sind die Kantone verpflichtet, entlang von Fliessgewässern und rund um Seen den minimalen Gewässerraum auszuscheiden, welcher für die Gewährleistung der natürlichen Funktionen der Gewässer, den Schutz vor Hochwasser und die Gewässernutzung erforderlich ist.

Laut Communiqué der Staatskanzlei vom Donnerstag wird das Verfahren zur Ausscheidung des Gewässerraums innerhalb der Bauzonen durch die Einwohnergemeinden eingeleitet und durch die kantonalen Stellen fachlich begleitet.

Ausserhalb der Bauzonen ist das Bau- und Raumentwicklungsdepartement in Zusammenarbeit mit dem Amt für Landwirtschaft und Umwelt zuständig. Der Kanton hat zudem die Kompetenz für die Ausscheidung der Gewässerzonen beim Alpnacher, Sarner- und Lungerersee.

sda