Gewinneinbruch bei den Titlis-Bahnen

Der späte Winteranfang und der starke Franken haben bei den Bergbahnen Engelberg-Trübsee-Titlis AG Spuren hinterlassen: Die Umsätze sind vom November bis April insgesamt um 12 Prozent eingebrochen. Das Gruppenergebnis liegt sogar 40 Prozent tiefer als im Vorjahr.

Drucken
Teilen
Die Titlis-Bahnen verdienten diesen Winter weniger. (Bild: Archiv/Neue LZ)

Die Titlis-Bahnen verdienten diesen Winter weniger. (Bild: Archiv/Neue LZ)

Der konsolidierte Ertrag betrug 27,7 Millionen Franken, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Die Bahnen (-11 Prozent) haben mit 18 Millionen Franken am meisten dazu beigetragen. Am stärksten war der Rückgang bei der Beherbergung. Der Umsatz fiel um ein Fünftel auf rund 1,5 Millionen Franken zurück. Vor allem Gäste aus Europa seien wegen des starken Frankens ausgeblieben.

Dennoch bezeichnet das Unternehmen diese Erträge angesichts der Rekordzahlen im Vorjahresvergleich als solide. Es sei das drittbeste Halbjahresergebnis und liege nur knapp unter dem Winter 9/10.

Unter dem Strich blieben 3,5 Millionen Franken – 40 Prozent weniger als im Winter zuvor. Auch das Betriebsergebnis (EBIT) ist um 40 Prozent auf 4,5 Millionen Franken zurückgefallen.

Der Start in die Sommersaison ist dem Unternehmen aber geglückt: Das Rekordergebnis vom Mai 2011 konnte egalisiert werden. Es wird mit einem erfreulichen Jahresergebnis gerechnet.

sda/bep