Giswil
Der Bau des Pumptracks auf dem Schulgelände hat begonnen

In Hergiswil ist gerade ein Pumptrack eröffnet worden. Und auch in Giswil starten nun die Arbeiten für eine solche Anlage.

Florian Pfister
Merken
Drucken
Teilen

Es sei eine intensive Zeit gewesen für den Flow-Bikeverein, und nun bewegt er sich endlich: Der Bagger, der die Erde auf dem Schulgelände aufwühlt, wo Ende September die Einweihung des neuen Pumptracks in Giswil gefeiert werden soll. Eine Idee wurde Wirklichkeit, ein Vorhaben in die Tat umgesetzt. Am Montag erfolgte der Spatenstich. Anwesend waren Vertreter des Vereins, der Gemeinde und der Sponsoren.

Am Montag ist der Spatenstich für den Pumptrack in Giswil erfolgt.

Am Montag ist der Spatenstich für den Pumptrack in Giswil erfolgt.

Bild: Florian Pfister (Giswil, 12. Juli 2021)

«Es fühlt sich irgendwie surreal an, dass der Bau startet, sagte Marco della Torre, Präsident des Vereins Flow, in seiner Ansprache:

«Es ist plötzlich schnell gegangen.»

Vor zwei Jahren habe der Verein erstmals Kontakt aufgenommen mit René Kiser, Leiter Bau und Infrastruktur der Gemeinde Giswil. Ende Januar dieses Jahres lag das Bauchgesuch auf. Im März lag die Bewilligung vor. Nun entsteht der Pumptrack auf dem Schulareal. Ein perfekter Standort im Zentrum, davon ist Marco della Torre überzeugt. Der Pumptrack soll ein Ort der Begegnung sowie der aktiven Freizeitgestaltung werden.

Die Gemeinde unterstützt das Projekt

Auf einem Pumptrack können Jung und Alt mit Velos, Kickboards, Inline-Skates oder Skateboards fahren. Das Niveau spielt dabei keine Rolle. Das Ziel dabei ist, den in sich geschlossenen Track zu absolvieren, ohne zu pedalen oder anzugeben. Der Pumptrack in Giswil soll auf einer Fläche von 1900 Quadratmetern entstehen. Genaugenommen handelt es sich um zwei verschiedene Pumptracks, ein grösserer für Fortgeschrittene sowie ein kleiner für Kinder und Anfänger, den sogenannten «Zinsli-Track». Speziell für die beiden Tracks wird auch eine neue stationäre WC-Anlage direkt daneben eingerichtet.

Der Pumptrack wird direkt neben der Schule Giswil gebaut.

Der Pumptrack wird direkt neben der Schule Giswil gebaut.

Visualisierung: PD

Der Pumptrack könnte auch ein attraktives Zusatzangebot für den Sportunterricht sein. Ob das genutzt wird, ist noch offen. Die Sportlehrpersonen können frei entscheiden, wie weit sie das Angebot für den Sportunterricht nutzen wollen. Die Gemeinde Giswil unterstützt das Projekt jedenfalls vollumfänglich. Sie hat dem Flow-Bikeverein das Areal zur Verfügung gestellt. Grund dafür ist, dass der Pumptrack durch die Öffentlichkeit frei genutzt werden kann. Auch die Gemeinde erachtet den Standort als ideal, welcher sich in der Zone für öffentliche Bauten und Anlagen befindet. Gemeindepräsident Beat von Wyl sagte:

«Der Pumptrack ist eine gute Zusammenarbeit zwischen privater Initiative und der Öffentlichkeit.»

Marco della Torre dankte der Gemeinde für das Vertrauen und den Willen, in die Zukunft zu investieren.

Benötigtes Geld ist beisammen

Am vergangenen Freitag wurde das finanzielle Ziel von 345'000 Franken erreicht, die für das Projekt nötig sind. «Eine Punktlandung», sagte della Torre. Der Flow-Bikeverein trägt die Kosten für den Bau und die Instandhaltung selber. Als junger Verein hat er aber kein Vermögen. Daher stammt alles Geld aus Sponsorings von Privatfirmen, öffentlichen Beiträgen, Stiftungen und einem Crowdfunding. «Wir haben die 350'000 Franken innerhalb von zehn Monaten zusammengetragen, im Vergleich zum neu eröffneten Pumptrack in Hergiswil, wo alles aus einer Kasse stammt», sagt della Torre. Die grössten drei Sponsoren nahmen am Spatenstich teil: Die Obwaldner Kantonalbank, Gasser Felstechnik und die Markus Enz AG. Die Lernenden von Markus Enz haben mit dem Pumptrack zudem ein Projekt, indem sie unter anderem einen Trinkbrunnen und Sitzbänke einrichten und dafür sorgen, dass saftiges Grün die Anlage umgibt.

Die Nutzungsbewilligung ist vorerst auf zehn Jahre befristet, sodass die Gemeinde anschliessend bei Bedarf die Fläche wieder anderweitig nutzen könnte. Bis am 20. August soll der Bau nun vollendet sein. Am Bruder-Klausen-Tag, am 25. September, findet voraussichtlich die offizielle Eröffnung statt.