Giswil ehrt seinen Berufsweltmeister

Der Blick auf erfreuliche Ereignisse prägte die Herbstversammlung der Gemeinde. Dabei gab es eine Ehrung und eine Premiere.

Marion Wannemacher
Drucken
Teilen
Landschaftsgärtner Mario Enz wurde an der Gemeindeversammlung für seine Gold-Medaille bei den Berufsweltmeisterschaften geehrt, hier mit seiner Mutter Esther Enz (links) und Gemeinderätin Lisbeth Berchtold-Durrer (rechts). (Bild: Marion Wannemacher, Giswil, 22. November 2019)

Landschaftsgärtner Mario Enz wurde an der Gemeindeversammlung für seine Gold-Medaille bei den Berufsweltmeisterschaften geehrt, hier mit seiner Mutter Esther Enz (links) und Gemeinderätin Lisbeth Berchtold-Durrer (rechts). (Bild: Marion Wannemacher, Giswil, 22. November 2019)

Der Rückblick von Gemeindepräsident Beat von Wyl aufs vergangene halbe Jahr zu Beginn der Gemeindeversammlung ist in Giswil traditionell. «Der letzte Sommer hat uns ein Wechselbad von freudigen und traurigen Ereignissen beschert», sagte von Wyl und erinnerte an den Unfalltod in den Ferien von Jodlerin Annemarie Berchtold Rymann und ihrem Mann Peter, aber auch an das Fest vom Donnschtig Jass.

Die finanzielle Lage habe sich im Vergleich zu ein paar Jahren davor deutlich entspannt, sagte er im Hinblick auf das Budget 2020 mit erwartetem Plus. Von Wyl gab einen Ausblick auf anstehende Projekte, wie die grundlegende Überarbeitung der Gemeindeordnung, aber auch die Eigentümerstrategie von Wasserversorgung und Wasserbau.

Drei erfreuliche «M’s» in und um Giswil

Der Gemeindepräsident verwies auf «drei erfreuliche M’s» und dankte Julia Blättler von der Musikschule Giswil Lungern. Die junge Frau aus Lungern hatte die 90 Besucher mit der Interpretation von «Memories» aus dem Musical Cats berührt. Als zweites «M» nannte Beat von Wyl das 20-jährige Dienstjubiläum von Gemeindeschreiber Marco Rohrer, der kurz erzählte, wie er zum «schönsten Job der Welt» gekommen sei. 1990 hatte er seine KV-Lehre in der Gemeindeverwaltung begonnen. Nach Rekrutenschule und neun Jahren in der Privatwirtschaft wurde er stellvertretender Gemeindeschreiber und trat 2007 die Nachfolge von Hans Peter Wechsler an.

Mit dem dritten «M» meinte der Gemeindepräsident Berufsweltmeister Mario Enz, der an den World Skills im Kazan als Landschaftsgärtner mit seinem Kollegen Fabian Hodel Gold geholt hatte. Gemeinderätin Lisbeth Berchtold-Durrer interviewte Enz. Der 22-Jährige schilderte, mit welchen Gefühlen er im Stadion vor 45'000 Besuchern auf die Bühne gegangen war. Von den intensiven Vorbereitungen mit Mentaltrainings profitiere er heute noch im Arbeitsalltag, betonte er.

Sanierung teurer als vermutet

Gemeinderat Kurt Keller orientierte über die Sanierung der Turnhalle 1, in der die Gemeindeversammlung stattfand. Statt wie ursprünglich vorgesehen in Etappen seien mehrere bauliche Massnahmen aus Kostengründen auf einmal umgesetzt worden. Grosse Fenster sorgen heute anstelle der Glasbausteine für mehr Licht. Die Gebäudehülle wurde energetisch saniert. Ausserdem erhielt das Dach eine neue Isolation und wurde neu eingedeckt. Auf der Südseite sorgt eine Fotovoltaikanlage für Strom, der direkt für die Schulanlage genutzt wird. Statt der budgetierten 265'000 Franken habe die Sanierung 364'000 Franken gekostet, vor allem die Sanierung des Innenbereichs sei teurer ausgefallen als erwartet, so Keller. 51'000 Franken Fördergelder von Bund und Kanton gab es wegen der energetischen Massnahmen. Der Gemeinderat hat einen Nachtragskredit über 92'000 Franken gesprochen.