Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Giswil gedenkt des vor zehn Jahren verstorbenen Ruedi Rymann

Wer von Giswil spricht, kommt an Ruedi Rymann nicht vorbei. Vor zehn Jahren starb der wohl bekannteste Obwaldner Volksmusiker. Er bleibt unvergessen. Seine Melodien berühren und klingen weiter.
Monika van de Giessen
Ruedi Rymann im Jahr 2005 mit vier seiner Enkelkinder auf der Fluonalp. (Bild: Privatarchiv Familie Rymann)

Ruedi Rymann im Jahr 2005 mit vier seiner Enkelkinder auf der Fluonalp. (Bild: Privatarchiv Familie Rymann)

Ruedi Rymann (1933 bis 2008) aus Giswil war ein ganz Grosser in der Jodlerszene. Mit seiner unverfälschten, warmen Naturstimme begeisterte der Obwaldner Tausende Menschen im In- und Ausland. Trotz seiner Erfolge blieb er stets bescheiden. Mit seinen Liedern und Naturjuizen wie «Dr Schacherseppli», «Dr Gemsjäger», «Hech obä», «Oh dui scheeni Älplerziit» oder «Miis Flionalp» eroberte er die Herzen der Jodlerfreunde im Sturm.

Nächsten Montag jährt sich sein Todestag zum zehnten Mal. Im Giswiler Grossteil, wo er seine letzte Ruhe fand, wird morgen Sonntag mit einem hochkarätig besetzten Gedenkkonzert an den grossartigen Jodler, Komponisten, Älpler, Wildhüter, Ehegatten, liebevollen Vater und Grossvater musikalisch erinnert. Alle Interpreten standen in einer besonderen Beziehung zum wohl bekanntesten Obwaldner. Allen voran seine jodelnden und musizierenden Kinder Annemarie, Silvia und Peter Rymann, die sein musikalisches Erbe weitertragen, oder der Jodlerklub Giswil, dessen Gründungsmitglied Ruedi Rymann war. In diesem Zusammenhang muss auch Edi Gasser (80) erwähnt werden. Er hat als Weggefährte und guter Freund Rymanns Lieder und Juize arrangiert und niedergeschrieben.

«Oft sind es fröhliche und lustige Lieder»

Für die Familie Rymann ist das Gedenkkonzert mit vielen Emotionen verbunden. Silvia Rymann sagt: «Natürlich haben wir sehr viele Erinnerungen, besonders an diesem Konzerttag. Es wird für uns nicht ein trauriger, sondern vielmehr ein Tag mit freudigen Begegnungen mit der ganzen Familie Rymann und lieben Freunden sein.» Woran denken die jodelnden Geschwister, wenn sie Lieder ihres Vaters interpretieren? «Oft können wir nachempfinden, wie und was er so erlebt hat, als er dieses Lied oder jenen Juiz komponierte oder wann ihm die Melodien in den Sinn gekommen sind», verrät Rymanns Tochter. «Das können nachdenkliche Teile in einem Juiz sein. Aber oft sind es fröhliche und lustige Lieder, in denen ganz viel Lebensfreude darin steckt. Zu seinen Hobbys gehörte neben dem Jodeln auch das Schwingen. So war Rymann 1985 bis 1992 OK-Präsident des Brünigschwingets.

Der Vater von sechs Kindern hat in seiner Heimatgemeinde Spuren hinterlassen. Seit einigen Jahren gibt es in Anlehnung an seinen berühmten Hit vom «Schacherseppli» einen gleichnamigen Erlebnisweg. Dieser zeigt das Wirken Rymanns als Erlebnis in der Natur. Der Weg lockt sehr viele Gäste aus der ganzen Schweiz an. «Touristisch ist dieser Weg für das Dorf Giswil von grosser Bedeutung», sagt Mäggie Lagemaat von Giswil-Mörlialp Tourismus. Umliegende Restaurants würden davon profitieren. Mit dem Erlebnisweg lebe die Erinnerung an den Jodler und sein berühmtes Lied weiter, stellt Mäggie Lagemaat fest.

Am 29. April 2008 wurde Rymann an der Gemeindeversammlung Giswil einstimmig zum Ehrenbürger ernannt.. (Bild: Corinne Glanzmann)

Am 29. April 2008 wurde Rymann an der Gemeindeversammlung Giswil einstimmig zum Ehrenbürger ernannt.. (Bild: Corinne Glanzmann)

Bodenhaftung und Lebensfreude

Richard Huwiler, Präsident des Zentralschweizerischen Jodlerverbandes, lernte den Giswiler 1980 an einem Anlass in Zug kennen, als der Jodlerklub Giswil und die Berner Jodler Luzern gemeinsam auftraten: «Wir feierten zusammen ein Fest, und Ruedi Rymann mittendrin. Er war äusserst bescheiden, bodenständig und ein toller Jodlerkamerad». Weiter sagt Huwiler: «Es sind der spürbare Respekt und die grosse Nähe zur Natur, gepaart mit Bodenhaftigkeit und Lebensfreude, die Rymanns Lieder so einzigartig machen.» Seine Lieder würden vielfach Begebenheiten aus seinem Leben, seiner Familie, seinem Umfeld und vor allem aus seinem geliebten Beruf als Wildhüter beschreiben. «Echt authentisch, einfach wunderbar», so Huwiler.

Rymanns Lieder und Naturjuize berühren viele Menschen. Persönliche Begegnungen liessen erahnen, weshalb er so beliebt war. Er selber konnte Emotionen zeigen, vor allem dann, wenn seine Kinder seine Lieder an Jodlerfesten oder Kirchenkonzerten in seinem Sinne interpretierten. Etwa damals an einem Muttertagskonzert im Jahr 2001 in der Hofkirche Luzern: Als seine Tochter Silvia, begleitet an der Orgel von Hoforganist Wolfgang Sieber, Kompositionen ihres Vaters von der Empore herab sang, kullerten ihm Tränen der Rührung über die Wangen, die er sich verstohlen abwischte. Rymann hat in all seinen Liedern den Volkston getroffen, er bleibt unvergessen und Vielen ein grosses Vorbild.

Das Gedenkkonzert findet diesen Sonntag, 17 Uhr, in der Pfarrkirche St. Anton im Grossteil statt.

Mehrfach ausgezeichnet

Ruedi Rymann wurde mehrfach ausgezeichnet. Im Dezember 2007 liess der Obwaldner in der Livesendung des Schweizer Fernsehens alle Pop- und Rockgrössen wie Polo Hofer & Co. hinter sich und gewann mit dem Lied «Dr Schacherseppli» den Titel «Die grössten Schweizer Hits». Im gleichen Jahr verlieh der Obwaldner Regierungsrat dem Jodler und Komponisten den Kulturpreis für sein musikalisches Schaffen und für seine grossen Verdienste für die Volkskultur und das Brauchtum. Einige Monate vor seinem Tode verlieh ihm die Gemeinde Giswil das Ehrenbürgerrecht. Im Jahr 1985 wurde der Obwaldner mit dem Heinrich Federer-Preis des Kantons Obwalden ausgezeichnet. Im Jahr 2002 erhielt er ferner den Prix Walo in der Sparte «Volksmusik/Blasmusik». (mvg)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.