GISWIL: Richter lässt «Inder-Hotel» schliessen

Die Türen beim ehemaligen Hotel Landhaus sind verriegelt. Einheimische liessen sich dort ohnehin nicht mehr blicken. Dem Tourismus geht trotzdem Geld verloren.

Merken
Drucken
Teilen
Seit vergangener Woche nicht mehr zugänglich: das Grand Swiss Hotel oberhalb Giswil. (Bild Corinne Glanzmann)

Seit vergangener Woche nicht mehr zugänglich: das Grand Swiss Hotel oberhalb Giswil. (Bild Corinne Glanzmann)

Adrian Venetz

Wer beim Grand Swiss Hotel oberhalb Giswil – dem ehemaligen «Landhaus» – anklopft, steht seit vergangener Woche vor verschlossenen Türen. Das Obwaldner Kantonsgericht hat über die GL Gastro AG – die Besitzerin des Hotels – die Liquidation angeordnet. Der Grund sind offenbar Mängel in der Geschäftsstruktur und Organisation der AG. Das Betreibungs- und Konkursamt hat daraufhin die Türen verriegelt.

Überraschend kommt die Schliessung nicht, wie ein ehemaliger Mitarbeiter, der anonym bleiben möchte, gegenüber unserer Zeitung sagt. Mehrere Angestellte würden noch immer auf ihren Lohn warten. Vormals hatte das Hotel 15 bis 20 Angestellte. Diesen wurde nach und nach gekündigt. Zuletzt waren noch zwei Personen vor Ort.

Schimmel und Bettwanzen

Schaut man sich auf Bewertungsportalen im Internet um, zeigt sich beim Grand Swiss Hotel immer ein ähnliches Bild: Personen aus Indien, die dort übernachteten, loben das Hotel über den grünen Klee. Europäische Gäste dagegen, die sich dorthin «verirrt» haben, schreiben von «grauenvollen» Zuständen im Hotel, von schimmeligen Badezimmern und Bettwanzen. Die Küche musste offenbar wegen Hygienemängeln schon früher dichtmachen.

War sogar Polizei vor Ort?

Der Hotelbesitzer – wohnhaft in Indien (siehe Kasten) – habe sich nur sehr selten in Giswil blicken lassen, sagt der ehemalige Angestellte. Entgegen der richterlichen Anordnung habe sich nach der Schliessung ein Vertrauensmann des Besitzers widerrechtlich Zugang zum Hotel verschafft, behauptet der ehemalige Mitarbeiter. Er vermutet, dass dieser Mann versucht habe, wichtige Dokumente verschwinden zu lassen. Daraufhin sei die Polizei «mit einem Grossaufgebot angerückt und hat das Hotel durchsucht», sagt der ehemalige Angestellte weiter. Ob diese Informationen stimmen, konnte unsere Zeitung nicht in Erfahrung bringen. Das Obwaldner Betreibungs- und Konkursamt nahm auf Anfrage keine Stellung zum konkreten Fall und zum weiteren Vorgehen.

Seit der gerichtlich angeordneten Schliessung des Hotels gebe der Besitzer gegenüber potenziellen Kunden und Geschäftspartnern in Indien an, der Betrieb sei wegen Umbauarbeiten kurzzeitig geschlossen und werde bald als Luxushotel neu eröffnet. «Das ist natürlich gelogen und völlig unrealistisch», sagt der ehemalige Mitarbeiter.

«Kein Thema» in Giswil

Kenntnis davon, dass das Hotel auf richterliche Anordnung hin geschlossen wurde, hat auch Doris Ming, Geschäftsführerin des Giswiler Tourismusbüros. Die Trauer hält sich dort allerdings in Grenzen. «Für die einheimische Bevölkerung war das Grand Swiss Hotel seit dem Führungswechsel schlichtweg kein Thema mehr», sagt Doris Ming. Kaum jemand sei dort noch etwas essen oder trinken gegangen. Im Dorf habe man eher den Eindruck gehabt, dass in diesem Hotel «eine fragwürdige Organisation» herrsche. «Man sah lediglich vereinzelt indische Touristen im Dorf. Aber niemand wusste so recht, was dort läuft. Und offen gesagt: Es interessierte auch niemanden.»

Über 18 000 Franken werden fehlen

Wenig Freude an solchen Nachrichten hat Markus Bolliger, Geschäftsleiter von Obwalden Tourismus (OT). «Wieder ein Hotel, das schliesst – und wieder sind es Einnahmen, die uns sehr fehlen werden», bedauert er. Zwar ist ihm bewusst, dass dieser Betrieb bei der einheimischen Bevölkerung kaum mehr eine Rolle gespielt hat. Und auch ihm seien schon Reklamationen von Hotelgästen wegen mangelnder Sauberkeit zu Ohren gekommen. Dennoch: Das Grand Swiss Hotel lieferte jährlich 18 500 Franken an Tourismusabgaben ab – immerhin rund 2 Prozent aller Abgaben im Kanton.

Vegane Küche für Reisegruppen

Der indische Investor Jyotin Doshi ist Leiter eines weltweit tätigen Tourismusunternehmens mit Sitz in Indien. 2012 kaufte er das «Landhaus», um in der Schweiz Fuss zu fassen. Der Investor selbst trat damals nicht öffentlich in Erscheinung. Das Hotel hiess fortan «Grand Swiss Hotel», gekocht wurde nur noch vegan. Zielpublikum waren vor allem indische Reisegruppen.

Trotz der Ankündigung, man heisse auch die lokale Bevölkerung willkommen, verschwand das Hotel bei den Einheimischen praktisch von der Bildfläche. Als Besitzerin des Hotels trat die GL Gastro AG auf, erst mit einem Schweizer Gastrofachmann, später mit Jyotin Doshi an der Spitze. Der Inder kaufte wenige Monate später auch die «Krone» im Dorf Giswil. Seit 2013 steht auch hier der indische Investor als Verwaltungsratspräsident an der Spitze. Geschäftsleiter der Hotel Krone Giswil AG ist Mathias Rüesch. «Der Betrieb ist völlig autonom und wird weiterlaufen wie bisher», betont er.