GISWIL: Ruedi Rymann erhält seinen «Schacherseppli»

Dem unvergessenen Rudi Rymann wird ein Denkmal gesetzt. Es zeigt den «Schacherseppli» als stolzes Mannsbild und liebenswerten Vaganten.

Drucken
Teilen
Der «Schacherseppli» erinnert an den unvergessenen Ruedi Rymann. (Bild Primus Camenzind)

Der «Schacherseppli» erinnert an den unvergessenen Ruedi Rymann. (Bild Primus Camenzind)

Das Denkmal mit den Namen Schacherseppli wurde am Freitagabend beim Giswiler Bahnhof vor viel Publikum enthüllt. Der einige Meter hohe Trachtenmann, der auf einem Sockel steht, eine Flasche in der Hand hält und die Kantonsstrasse zu überwachen scheint, ist von der stattlichen Erscheinung des am 10. September 2008 verstorbenen Ruedi Rymann genauso geprägt wie vom liebenswerten Ganoven Schacherseppli.

«Wir feiern heute den Startevent für den Schacherseppli-Erlebnisweg», erklärte der Giswiler Gemeindevizepräsident Hans Slanzi. Man habe stundenlang darüber diskutiert, ob die Statue nicht doch den Namen des Jodlers tragen sollte, so Slanzi. Letztlich habe man sich für «Schacherseppli» entschieden. Slanzi versicherte, dass der Erlebnisweg ab Mitte Juni voll begehbar ist.

Primis Camenzind

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Obwaldner Zeitung.p>