GISWIL: Ruedi Rymann ist gestorben

Der bekannte Jodler und Komponist Ruedi Rymann ist tot. Der Interpret des «Schacher Seppli» wurde 75-jährig.

Drucken
Teilen
Ruedi Rymann ist gestorben. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Ruedi Rymann ist gestorben. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Ruedi Rymann ist am Mittwochabend in Giswil im Kreise seiner Familienangehörigen an den Folgen seiner schweren Krankheit gestorben. Dies wurde im Auftrag seiner Familie mitgeteilt. Rymann war verheiratet und hatte sechs Kinder.

Am 12. August bestätigte Ruedi Rymann gegenüber der Neuen Obwaldner Zeitung, dass er seine Chemotherapie gegen den Leberkrebs nach rund eineinhalb Jahren abgesetzt habe. «Ich habe die Behandlung gut ertragen, aber mein Körper sprach zu wenig darauf an», so Rymann damals. 

Rymanns berühmte Jodeltechnik
Rymann hat sich mit zahlreichen Liedern einen Namen gemacht. So gehört "Dr Schacher Seppli" seit Jahrzehnten zu den meistgewünschten Liedern am Schweizer Radio. Höchste Anerkennung brachte ihm auch seine eigene Jodeltechnik. Ende 2007 hatte Ryman mit dem «Schacher Seppli» in der Sendung des Schweizer Fernsehens den Titel «Der grösste Schweizer Hit» erhalten.

Rymanns späte Anerkennung
Der Obwaldner Regierungsrat verlieh dem Jodler und Komponisten 2007 den kantonalen Kulturpreis für sein musikalisches Schaffen und für seine grossen Verdienste für die Volkskultur und das Brauchtum.

Vor rund 50 Jahren gründete Ruedi Rymann den Jodlerklub Giswil, dem er stets die Treue hielt. Sein Werk wurde unter anderem von der Heinrich-Federer-Stiftung mit dem Anerkennungspreis 1985 gewürdigt. Dazu kamen zwei goldene Schallplatten und unzählige Spitzenrangierungen bei Jodlerfesten. Im April dieses Jahres wurde Ruedi Rymann zum Ehrenbürger von Giswil ernannt.

Erfolg auch im Ausland
Der am 31. Januar 1933 in Sarnen geborene Rymann arbeitete zunächst als Knecht und später während fast vier Jahrzehnten als Wildhüter des Kantons Obwalden. Rymann war einer der erfolgreichsten Jodler der Schweiz. Seine Karriere führte ihn bis nach Kalifornien und Japan. Begleitet wurde Rymanns Laufbahn von Edi Gasser, der die Jodel-Melodien zu Papier brachte.

ana/get

HINWEIS
Aus Anlass des Todes von Ruedi Rymann strahlt das Schweizer Fernsehen am Samstag, 13. September 2008, um 18.45 Uhr auf SF 1 eine Sondersendung über den grossen Volksmusiker und Komponisten aus.

Video vom «Schacher Seppli»: