Giswiler Betagtensiedlung setzt künftig auf betreutes Wohnen

Die Stiftung von «dr Heimä» baut Haus und Angebot um und wird dereinst keine Alterswohnungen mehr haben.

Drucken
Teilen
Die Betagensiedlung Giswil. (Bild: PD)

Die Betagensiedlung Giswil. (Bild: PD)

«Wir vermieten ab sofort keine Wohnungen mehr als Alterswohnungen, wir nehmen aber auch niemandem eine solche weg», sagte Daniel Kiefer, Geschäftsführer der Betagtensiedlung «dr Heimä», in einem Kurzreferat im Anschluss an die jüngste Gemeindeversammlung.

Es gebe keine Wohnungskündigungen, man brauche aber auch keinen Neubau. Mit einer Neuausrichtung des Angebots wolle man «den zu erwartenden Bedürfnissen der kommenden Jahre» gerecht werden. Die Pläne zur Weiterentwicklung des Hauses sollen «in den nächsten zwei Jahren nach und nach umgesetzt» werden.

«Grosses Bedürfnis» nach neuem Angebot

«Ein grosses Bedürfnis ist das betreute Wohnen», sagte Kiefer weiter. Man wolle darum künftig vier Wohnungen samt Pflege, Betreuung, Alltagsgestaltung, Wohnungsreinigung, Wäscheservice und Verpflegung anbieten. Sind alle Massnahmen umgesetzt, würden «in der Betagtensiedlung ‹dr Heimä› keine Alterswohnungen mehr angeboten».

Um das neue Angebot für betreutes Wohnen, mehr Einzelzimmer und ein Ferienappartement zu ermöglichen, soll das Haus mit den 14 Alterswohnungen renoviert und umgenutzt werden. Geplant ist, künftig auch ein im Voraus fest buchbares Ferienappartement samt den üblichen Pflegedienstleistungen mit getrenntem Wohn- und Schlafbereich zu haben. Zudem will man acht zusätzliche Einzelzimmer anbieten können. Dafür sind vier renovierte 1- und 2-Zimmer-Appartements vorgesehen. Ferner ist geplant, vier Doppel- zu Einerzimmern umzubauen.

Mehr Infos: www.betagtensiedlung.ch