Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Giswiler Jodlerkonzert mit besonderer Note

Er ist seit Jahren einer der besten im Land: Der Jodlerklub Giswil. Der Gesang kommt von Herzen und geht ans Herz. Das Motto «Hiäsigs» war Programm.
Die Kleinsten waren die Grössten: 50 Kinder jodelten sich in die Herzen der Zuhörer. (Bild: Monika van de Giessen (Giswil, 11. November 2018))

Die Kleinsten waren die Grössten: 50 Kinder jodelten sich in die Herzen der Zuhörer. (Bild: Monika van de Giessen (Giswil, 11. November 2018))

Wenn der Jodlerklub Giswil zu seinen Jahreskonzerten einlädt, dann kommen die Gäste aus der ganzen Schweiz angereist. Einerseits, weil man Giswil mit den Namen Rymann und Gasser verbindet, und andererseits, weil der Klub zu einem der besten in der Schweiz zählt. Das diesjährige Motto «Hiäsigs» zog sich wie ein roter Faden durchs Programm.

Die Gastgeber und die Gastformationen sangen in der Turnhalle Lieder und Naturjuiz von einheimischen Komponisten. Mit den warmen Naturtönen und einem gepflegten Gesang begeistern die Giswiler immer wieder. Ihr Gesang hat eine Seele.

Alles, nur keine Effekthascherei

Das ist nicht zuletzt ein Verdienst ihrer bestens ausgewiesenen Dirigentin Patricia Dahinden aus Ennetbürgen. Als Jodlerin und ehemaliges Jurymitglied des Eidgenössischen Jodlerverbandes weiss sie, auf was man beim Einstudieren der Lieder und der Naturjodel achten muss. Sie legt grossen Wert auf die Aussprache, die Interpretation und die dynamische Gestaltung. «Die Interpretation soll der Komposition entsprechen. Was ich nicht schätze, ist Effekthascherei», sagt die Fachfrau. Ein Jodellied erzähle in den meisten Fällen eine Geschichte: «Mir ist wichtig, dass die Geschichte glaubhaft gesungen wird», betont die Dirigentin.

«Hiäsigs» stand auf dem Programm des Jodlerklubs Giswil. (Bild: Monika van de Giessen (Giswil, 11. November 2018))

«Hiäsigs» stand auf dem Programm des Jodlerklubs Giswil. (Bild: Monika van de Giessen (Giswil, 11. November 2018))

Wer nach Giswil ans Konzert kommt, der weiss, was ihn erwartet: Hochstehender Jodelgesang und eine Moderation mit viel Schalk und Humor. Dieses Jahr sorgen die Klubmitglieder Walter Windlin und Toni Paretzki, nach einem Drehbuch von Peter Wolf, für eine mit viel Witz gespickte Ansage.

Nachdem die Giswiler Jodler im letzten Jahr an ihren Konzerten in die Ferne schweiften, bleiben sie heuer zu Hause und zeigen auf, über welch grossen Schatz von «hiäsigen» Kompositionen der Kanton Obwalden verfügt. Ein Höhepunkt von Liedern und Naturjuiz reihte sich an den anderen: Brunnämad Juiz, Fluonalp Juiz, Im Biochäwald, Alpäbliomä, Gemsläckitossä Juiz, Älplerzyt oder Ä gfährlichä Jäger und andere mehr.

Uraufführung des Naturjuiz «Gloibäbiäler»

Edi Gasser, ein Weggefährte von Ruedi Rymann, hat den Naturjuiz «Gloibäbiäler» in den achtziger Jahren komponiert. Der Komponist war am Sonntag persönlich anwesend und freute sich über die Uraufführung: «Ich höre ihn heute zum ersten Mal von einem Klub gesungen». Edi Gasser zeigte sich nicht nur von der Uraufführung seines Naturjuizes angetan. Gefallen haben im auch die Obwaldner Jungjuizer. «Sie singen so, wie wir in Obwalden singen».

Die 50 Kinder, die sich aus allen Obwaldner Gemeinden ausser Engelberg rekrutieren, waren die Lieblinge der 300 Konzertbesucher. Geleitet wird der Nachwuchs von Petra Vogler-Rohrer und Andrea Rohrer. Die Jüngsten sind 7 Jahre alt, die ältesten 19. Der siebenjährigen Annina Röthlin aus Kerns gefällt es bei den Jungjodlern: «Ich möchte später einmal wie mein Papi in einem Jodlerklub singen.»

«Es ist auch eines unserer Ziele, dass wir die Jungen heranführen, in der Hoffnung, dass sie später einmal für den Nachwuchs in den Klubs sorgen», argumentiert Andrea Vogler-Rohrer. Einige von ihnen hätten den Sprung bereits geschafft. Krönender und berührender Abschluss des abwechslungsreichen Jodlerkonzerts war, als alle zusammen, Mitwirkende und Besucher den legendären «Gemsjäger» von Ruedi Rymann sangen, begleitet am Schwyzerörgeli von Peter Rymann.

Nächste Konzerte: Freitag, 16. November, und Samstag, 17. November. Jeweils 20 Uhr. Turnhalle, Giswil. Eintritt 15 Franken. Reservation: Telefon 079 211 42 78 (Mo bis Fr 18 bis 20 Uhr) oder online www.jodlerklubgiswil.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.