Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

GRAFENORT: Der Wolf zog das Publikum in Scharen an

Der Wolf-Vortrag in Grafenort interessierte. Über 200 Besucher liessen sich vom TV-Biologen Andreas Moser in den Lebensraum von Meister Isegrim einführen.
Ein Wolf im Tierpark Goldau. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Ein Wolf im Tierpark Goldau. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Der Saal im Grafenorter Herrenhaus war am Montagabend proppenvoll. Der Grossandrang von mehr als 200 Interessierten galt dem Wolf. Grund für das Interesse war bestimmt auch der jüngste Schafriss durch einen Wolf in Alpnach. Referent des Vortrages «Der Wolf im Land ...», zu dem die Stiftung Lebensraum Gebirge lud, war der Biologe Andreas Moser. Der Biologe ist landesweit bekannt als Moderator der SF-Sendung «Netz Natur», in welcher der 54-Jährige den Fernsehzuschauern Zusammenhänge in der Natur auf anschauliche, volksnahe Weise aufzeigt. Dieses Engagement brachte ihm 2006 den Ehrendoktortitel der Universität Zürich ein.

Der Wolf als blutrünstige Bestie? Andreas Moser räumte in seinem rund eineinhalbstündigen Vortrag mit diesem Klischee kräftig auf. So erfuhr man, dass der Wolf von Natur aus ein extrem scheues Tier ist, das nie einen Menschen angreifen würde. Ebenfalls fehl am Platz ist die Befürchtung, dass Wölfe ganze Wildtierbestände in ihrem Territorium ausrotten können.

Matthias Piazza

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Nidwaldner Zeitung.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.