GRAFENORT: Kantonsbeitrag für Sanierung des Gasthauses

Der Regierungsrat bewilligt einen Kantonsbeitrag von höchstens 126'355 Franken für die Restaurierungsarbeiten am Gasthaus Grafenort.

Drucken
Teilen
Das Gasthaus Grafenort erhält einen Kantonsbeitrag an die Restaurierung. (Bild Urs Rüttimann/Neue OZ)

Das Gasthaus Grafenort erhält einen Kantonsbeitrag an die Restaurierung. (Bild Urs Rüttimann/Neue OZ)

Der Regierungsrat bewilligt laut einer Mitteilung einen Kantonsbeitrag von 13,11 Prozent der tatsächlichen Restaurierungskosten. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 963'550 Franken, der Kanton wird höchstens 126'355  Franken an die beitragsberechtigten Kosten der Restaurierungsarbeiten am Gasthaus Grafenort besteuern.

Das Kulturobjekt Gasthaus Grafenort wurde zuletzt in den 1950er- und 1970er-Jahren renoviert und umgebaut, heisst es in der Mitteilung der Staatskanzlei Obwalden. Die Gesamtrestaurierung des Gasthauses, das im Besitz des Benediktinerklosters Engelbert ist, umfasst:

  • neue Fassadenschindeln
  • eine Dachsanierung
  • Fensterersatz
  • Restaurierung der bauzeitlichen Parkettböden
  • Restaurierung der Türen
  • Restaurierung von Wand- und Deckentäfer
  • Gipserarbeiten
  • Neuanstrich

Das Gasthaus wurde 1778 im Auftrag von Abt Leodegar Salzmann (1721-1798) durch den damals noch einfachen Zimmermann und Leiter der Klostersägerei, Joachim Eugen Müller (1752-1833) erbaut. Der später berühmte Reliefkünstler führte den Bau gemeinsam mit seinem Vater Simon Müller aus. 1922 wurde das Gasthaus durch einen rückwärtigen Anbau mit einem ehemals zweigeschossigen Saal in seiner Grösse fast verdoppelt.

ana