GRAFENORT: Umzonung Eltschbühl für Aushubdeponie geplant

Auf dem Land des Benediktinerklosters Engelberg soll im Gebiet Eltschbühl in Grafenort eine Deponie für unverschmutzten Aushub entstehen. Dazu ist eine Umzonung notwendig.

Drucken
Teilen
Engelberg braucht eine neue Deponie für Bauaushub (Symbolbild). (Bild: Matthias Piazza / Neue NZ)

Engelberg braucht eine neue Deponie für Bauaushub (Symbolbild). (Bild: Matthias Piazza / Neue NZ)

Für die Aushubmengen künftiger Bautätigkeiten stehe in Engelberg nicht mehr genügend Deponievolumen zur Verfügung, informiert die Gemeinde Engelberg. Neue geignete Standorte für eine Deponie bestünden in Engelberg nicht. Daher soll die Deponie in Grafenort im Gebiet Eltschbühl entstehen. Es ist eine Kapazität von 140'000 Kubikmeter geplant. Auch Materialien aus Bachräumungen, Räumungen von Kiessammlern oder Übersarungen sollen dort deponiert werden. Die Deponie soll als Übergangslösung kurzfristig die erforderliche Kapazität zur Verfügung stellen. Die Deponie soll ausschliesslich und öffentlich für Deponiematerial aus dem Gemeindegebiet Engelberg zur Verfügung stehen.

Baubewilligungsgesuch ebenfalls aufgelegt

Da das Umzonungsvorhaben im öffentlichen Interesse ist, wird es ausserhalb einer Teilrevision der Ortsplanung behandelt. Bereits ist die Vorprüfung durch das Bau- und Raumentwicklungsdepartement Obwalden erfolgt. Diese sei grundsätzlich positiv, so die Gemeinde. Die öffentliche Auflage erfolgt gleichzeitig mit dem Baubewilligungsgesuch bis am 4. September 2013.

pd/spe