Hauseigentümerverband Obwalden wächst weiter – und verzeichnet knapp einen Gewinn

Die 43. Generalversammlung des Hauseigentümerverbandes Obwalden hat unter erschwerten Bedingungen stattgefunden.

Markus Villiger
Drucken
Teilen
Wurden wieder in den Vorstand gewählt (von links): Bäni Britschgi, Veronika Giezendanner und Präsident Geri Wirz.

Wurden wieder in den Vorstand gewählt (von links): Bäni Britschgi, Veronika Giezendanner und Präsident Geri Wirz.

Bild: PD

Geri Wirz, der Präsident des Hauseigentümerverbandes (HEV) Obwalden, ist nicht zu beneiden. Er musste die 43. Generalversammlung im grossen Saal des Hotels Metzgern in Sarnen unter den Coronaschutzbestimmungen durchführen und die Teilnehmenden mussten sich vorgängig schriftlich anmelden. «Die Sicherheit der anwesenden Mitglieder hatte oberste Priorität und lag mir ganz speziell am Herzen», sagte er im Vorfeld der Generalversammlung.

In seinem ausführlichen Jahresbericht kam Wirz auf die Schwerpunkte in der Verbands- und Vorstandstätigkeit zu sprechen. Mit Erfolg wurden im vergangenen Jahr zwei Veranstaltungen durchgeführt. So referierte Markus Meier, Direktor des HEV Schweiz, zum Thema «Der HEV, Dienstleister und Feuerwehr im Brennpunkt des Wohneigentums». Er zeigte die Dienstleistungen für die Mitglieder näher auf. Der zur Tradition gewordene Herbstanlass war dem Thema «Fotovoltaik – Strom selber produzieren» gewidmet. Kari Wallimann, Geschäftsführer der Firma Werth AG, erläuterte, wie man Stromproduzent werden kann. Wie die Wirtschaftlichkeit der Fotovoltaikanlage gesteigert werden kann, brachte derweil das zweite Referat von Lukas von Moos, Leiter Vertrieb EWO, näher.

Leerwohnungsbestand bleibt unterdurchschnittlich

Präsident Geri Wirz erwähnte auch die Neubesetzung der Geschäftsstelle des HEV Obwalden. Nach 25 Jahren trat Richard Hilber, Inhaber der Hilber Immobilien und Treuhand GmbH in Sarnen, zurück. Neu führt die EMHO Management AG seit dem 1. Januar die Geschäftsstelle im Mandatsverhältnis. Andrea von Ah betreut die Geschäftsstelle, die sich an der Bahnhofstrasse 2 in Sarnen, dem ehemaligen Gebäude der Obwaldner Kantonalbank, befindet.

Der Leerwohnungsbestand in Obwalden ist wie in den Vorjahren unterdurchschnittlich. Im vergangenen Jahr betrug die Leerwohnungsziffer 0,87 (Vorjahr 0,70). Die Schlichtungsbehörde hatte im Jahr 2019 im Zusammenhang mit dem Mietrecht 35 Fälle zu bearbeiten. Erneut konnte der Verband im letzten Jahr einen erfreulichen Nettozuwachs von 60 Mitgliedern verzeichnen. Per Ende 2019 zählt der HEV Obwalden 2610 Mitglieder.

Vierstelliger Jahresgewinn verzeichnet

Einstimmig wurde die Jahresrechnung 2019 genehmigt. Bei einem Ertrag von 92'362 Franken und einem Aufwand von 91'230 Franken resultierte ein Jahresgewinn von 1132 Franken. Wiedergewählt wurden die bisherigen Vorstandsmitglieder Geri Wirz (auch als Präsident), Bäni Britschgi und Veronika Giezendanner. Urs Furrer und Fabienne Schoonwater wurden als Rechnungsrevisoren bestätigt.

Im Anschluss an den geschäftlichen Teil referierte Roland Omlin, Mitglied der Bankleitung und Leiter Individualkundenberatung der Raiffeisenbank Obwalden, zum Thema «Sieben Fragen für Eigenheimbesitzer». In seinen Ausführungen behandelte er die Grundsatzfragen, wie man später wohnen will, die finanziellen und rechtlichen Aspekte und stellte die Raiffeisenhypothek vor.

Die Redaktion empfiehlt