HANDWERKSLEHRLINGE: Unternehmer schüttet Prämien für Lehrlinge aus

Der Alpnacher Unternehmer Theo Breisacher will Ob- und Nidwaldner Lehrabgänger mit Geldprämien zu guten Leistungen motivieren: 140'000 Franken schüttet seine Stiftung künftig pro Jahr für Handwerker aus.

Merken
Drucken
Teilen
Theo Breisacher mit dem Schlosser-Lehrling Daniel Gsell bei der Alpnach Norm in Alpnach. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Theo Breisacher mit dem Schlosser-Lehrling Daniel Gsell bei der Alpnach Norm in Alpnach. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

«Wir brauchen Berufsleute, sonst stehen wir in zwanzig Jahren ohne ausgebildete Arbeitnehmer da», sagt Theo Breisacher. «Es soll und kann nicht jeder studieren.» Darum hat der 73-jährige Unternehmer eine Stiftung gegründet, die junge Leute am Ende ihrer Ausbildung für gute Leistungen belohnen will.

Theo Breisacher und seine Frau Inge gründeten 2008 die Breisacher-Stiftung. Die Stiftung verfügt über den Ertrag einer Liegenschaft in Alpnach mit einem Mehrfamilienhaus (mit Coop-Filiale und Restaurant, Steuerwert 4,3 Millionen Franken). Drei Fünftel gehen an Lehrabgänger. Belohnt werden die Besten der Abschlussprüfungen in Handwerksberufen in Ob- und Nidwalden. 2009 werden 70'000 Franken, ab 2010 dann 140'000 Franken pro Jahr ausbezahlt. 80 Prozent davon gehen an Lernende mit Noten ab 5,3 und Berufsbeste mit mindestens 5,0. Der Rest unter anderem an Teilnehmer von Berufswettbewerben.

mvr/nik

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der «Zentralschweiz am Sonntag» vom 3. Mai.