Hilfsfonds für Corona-Härtefälle in Engelberg

Die Gemeinde will ein Unterstützungsinstrument auf Gemeindeebene schaffen

Drucken
Teilen

(unp) Durch die Corona-Pandemie kommt es vielerorts zu finanzieller Bedrängnis. Der Einwohnergemeinderat will trotz den anstehenden Aufgaben in der Sozialhilfe und den unsicheren Aussichten bei den Steuereinnahmen auf kommunaler Ebene ein weiteres Unterstützungsinstrument schaffen. Wie die Gemeinde mitteilt, soll dieses, analog dem Härtefallfonds auf kantonaler Ebene, ein kommunaler Härtefallfonds sein. Neben Privatpersonen können durch diesen Hilfsfonds auch Klein- und Kleinstbetriebe sowie Vereine unterstützt werden, welche aufgrund der Coronakrise allenfalls in Bedrängnis kommen.

Der Einwohnergemeinderat ist bereit, sich mit 100000 Franken am Fonds zu beteiligen, diesen zu gründen und ihn zu verwalten. Gleichzeitig hofft er, dass sich weitere Personen und Institutionen aus Engelberg beteiligen. Interessierte Personen und Institutionen, welche einen Beitrag sprechen möchten, können sich bei Gemeindeschreiber Roman Schleiss melden. Es ist vorgesehen, dass die Vergabeentscheide durch ein unabhängiges, vom Einwohnergemeinderat eingesetztes, Gremium vollzogen werden. (pd/unp)

Mehr zum Thema