Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Hip-Hop erobert den Landenberg in Sarnen

Erfolg für die zweite Ausgabe des Rapattack-Festivals: gegen 1000 Besucher strömten am Samstag auf den Landenberg. Die sieben Konzerte waren dabei nicht die einzigen Highlights.
Oliver Mattmann
Xen hatte die Herzen des Publikums auf seiner Seite. (Bild: André A. Niederberger (Sarnen, 28. Juli 2018))

Xen hatte die Herzen des Publikums auf seiner Seite. (Bild: André A. Niederberger (Sarnen, 28. Juli 2018))

Ungewissheit herrschte bei den Organisatoren vor dem zweiten Rapattack-Festival auf dem Sarner Landenberg. Können wieder 800 Besucher angelockt werden wie im Vorjahr? Oder ist die Hip-Hop-Szene in der Zentralschweiz schlicht zu klein, um ein Festival zu etablieren? Inzwischen hat sich Erleichterung breitgemacht innerhalb des OK. «Wir haben am Samstag rund 1000 Eintritte gezählt, das Feedback der Besucher ist positiv ausgefallen und aus organisatorischer Sicht verlief alles reibungslos. Kurz: Unsere Erwartungen wurden übertroffen und wir sind sehr zufrieden», sagte Pressesprecher Luca Gnos vom OK auf Anfrage. Er war sogar froh, dass der Himmel am Morgen und Nachmittag noch seine Schleusen etwas geöffnet hatte und es nicht so drückend heiss war wie in den Tagen zuvor. «Als wir es regnen sahen, wichen unsere Befürchtungen, dass es am Abend ein Gewitter gibt, das die Leute vertreiben könnte.»

Ivorrie flirtet mit dem Publikum. (Bild:André A.Niederberger (Sarnen, 28.Juli 2018))
E.K.R. bei seinem Auftritt am Rapattack-Festival. (Bild:André A.Niederberger (Sarnen, 28.Juli 2018))
Es wird gefeiert auf dem Landenberg. (Bild:André A.Niederberger (Sarnen, 28.Juli 2018))
Stereo Luchs im Element. (Bild:André A.Niederberger (Sarnen, 28.Juli 2018))
Mit der passenden Kopfbedeckung wäre jedem Regen zu trotzen. (Bild:André A.Niederberger (Sarnen, 28.Juli 2018))
Hip-Hop macht hungrig. (Bild:André A.Niederberger (Sarnen, 28.Juli 2018))
Ein Kunstwerk: Die Graffitiwand. (Bild:André A.Niederberger (Sarnen, 28.Juli 2018))
Ein Kunstwerk: Die Graffitiwand. (Bild:André A.Niederberger (Sarnen, 28.Juli 2018))
La Base & Tru Comers auf der Bühne. (Bild:André A.Niederberger (Sarnen, 28.Juli 2018))
Das Publikum ist mitgerissen vom Auftritt von Akil The MC. (Bild:André A.Niederberger (Sarnen, 28.Juli 2018))
Ein Selfie mit Akil war ein Muss. (Bild:André A.Niederberger (Sarnen, 28.Juli 2018))
Xen zieht das Publikum in seinen Bann. (Bild:André A.Niederberger (Sarnen, 28.Juli 2018))
Xen zieht das Publikum in seinen Bann. (Bild:André A.Niederberger (Sarnen, 28.Juli 2018))
Xen zieht das Publikum in seinen Bann. (Bild:André A.Niederberger (Sarnen, 28.Juli 2018))
Xen zieht das Publikum in seinen Bann. (Bild:André A.Niederberger (Sarnen, 28.Juli 2018))
Xen zieht das Publikum in seinen Bann. (Bild:André A.Niederberger (Sarnen, 28.Juli 2018))
Die Welle brandet durch die Breakdance-Arena auf dem Landenberg. (Bild:André A.Niederberger (Sarnen, 28.Juli 2018))
17 Bilder

Das war das 2. Rapattack-Festival in Sarnen

Das Gegenteil war der Fall. Auf der Bühne lockten sieben Acts die Festivalbesucher in die Nähe des Geschehens. Stereo Luchs, ein Bekannter in der Szene, lieferte laut Luca Gnos eine «Supershow» ab, für ihn persönlich war der in der Zentralschweiz selten auftretende Zürcher Xen «ein Highlight» und Headliner The Pharcyde habe einen «würdigen Abschluss» hingelegt.

Es soll nicht das letzte Festival gewesen sein

Der Landenberg hat sich laut den Organisatoren erneut als die perfekte Location herausgestellt. Heuer wurde diese bereits am Freitag für einen «Obwaldner Abig» mit DJs als Einstimmung auf den Samstag genutzt. 400 Besucher feierten die Warm-up-Party und genossen dabei von der Anhöhe erst noch beste Sicht auf die Mondfinsternis. Von der Aussicht auf die umliegende Bergwelt hätten auch die Künstler nach ihren Gigs geschwärmt, so Luca Gnos. Die ausgebaute Breakdance-Show mit abendlichem Final in der beleuchteten Arena habe ebenfalls für Begeisterung unter den Besuchern gesorgt. Diese kamen aus der ganzen Zentralschweiz, aber auch Bern oder Zürich. Wenn alles klappt, so Gnos, soll das derzeit einzige Hip-Hop-Festival in der Region 2019 wieder stattfinden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.