Hochmoor soll wieder auf Touren kommen

Im Gebiet Schwendi-Kaltbad ob Sarnen sind grosse Teile des Hochmoors durch Erosion gefährdet. Deshalb greift der Kanton ein.

Drucken
Teilen
Einbau einer Spundwand während der Hochmoorregeneration beim Fröschenseeli im Jahr 2011. (Bild: PD)

Einbau einer Spundwand während der Hochmoorregeneration beim Fröschenseeli im Jahr 2011. (Bild: PD)

In den nächsten beiden Jahren führt das Amt für Wald und Landschaft Regenerationsmassnahmen im Gebiet Schwendi-Kaltbad durch. Grund ist der gestörte Wasserhaushalt. Die Hauptarbeit besteht laut Medienmitteilung vom Montag darin, mit Spundwänden aus Holz die Erosion zu stoppen. Die Wände werden im Herbst 2012 und 2013 mit Baggern im Boden versenkt.

Für die erste Etappe rechnet der Kanton mit Kosten von 130'000 Franken. Davon trägt der Bund 60 Prozent. Die Mittel hat der Kantonsrat im Mai gesprochen.

Das Hochmoor Schwendi-Kaltbad ist mit rund 25 Hektaren eines der flächengrössten Hochmoore der Schweiz. Wie alle Hochmoore ist auch dieser schützenswerte Lebensraum auf einen intakten Wasserhaushalt angewiesen.

pd/rem