Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HOCHWASSERSCHUTZ: Der Sarneraa-Stollen findet die Zustimmung des Bundes

Die Prüfung der Hochwasserschutzmassnahmen im Sarneraatal durch den Bund ist positiv ausgefallen. Die öffentliche Projektauflage soll noch in diesem Jahr durchgeführt werden.
Viel fehlt nicht mehr, bis der Fluss übers Ufer tritt: die Sarneraa beim Rathaus. (Bild: Adrian Venetz / Neue OZ)

Viel fehlt nicht mehr, bis der Fluss übers Ufer tritt: die Sarneraa beim Rathaus. (Bild: Adrian Venetz / Neue OZ)

Von Ende Januar bis anfangs Mai 2016 wurde das Projekt „Sarneraa mit Hochwasserentlastungsstollen Ost“ beim Bundesamt für Umwelt (BAFU) und der Eidgenössischen Natur- und Heimatschutzkommission (ENHK) in die Anhörung gegeben. Die Rückmeldungen aus Bern sind gemäss einer Mitteilung des Obwaldner Bau- und Raumentwicklungsdepartements positiv. Die Umsetzung soll im Sinne des vorliegenden Bauprojekts erfolgen, mit gewissen Anforderungen, die das Bundesamt für Umwelt (Bafu) stellt. Dem Projekt werde bescheinigt, dass die gesellschaftlichen, die wirtschaftlichen und die ökologischen Aspekte bestmöglich berücksichtigt seien.

Ende 2016 soll das Gesamtprojekt öffentlich aufliegen. Bei optimalem Projektverlauf kann der Kanton in der ersten Jahreshälfte 2017 die Gesamtbewilligung erteilen, das Subventionsgesuch beim Bafu einreichen und der Bund die Subventionsverfügung ausstellen. Der Bund trägt voraussichtlich einen grossen Teil der Kosten.

Wenn es zu keinen Verzögerungen kommt. können die Bauarbeiten Mitte 2017 begonnen werden. Die Bauarbeiten für den Hochwasserentlastungsstollen werden gemäss heutigem Bauprogramm fünf Jahre in Anspruch nehmen. Die Massnahmen an der Sarneraa werden mit wenigen Ausnahmen (etwa der Brücke Bahnhofstrasse) anschliessend innerhalb von weiteren drei Jahren realisiert werden.

Informationsveranstaltungen geplant

Im Vorfeld sind öffentliche Informationsveranstaltungen in den Standortgemeinden geplant. Zudem werden die vom Projekt direkt betroffenen Personen (Grundeigentümer, Anwohner und Bewirtschafter) an einer separaten Informationsveranstaltung die Möglichkeit erhalten, sich über das Projekt informieren zu lassen.

Beurteilungen aus der Vernehmlassung

Das Projekt Sarneraa mit Hochwasserentlastungsstollen Ost wurde Ende 2015 bei den kantonalen Fachstellen und verschiedenen Interessensgruppen in die Vernehmlassung gegeben. Dabei haben rund 30 Amtsstellen, Gemeinden und Organisationen Stellung genommen und insgesamt rund 350 Anträge gestellt. Aus den eingegangenen Stellungnahmen geht hervor, dass die Beurteilungen des Projekt mit wenigen Ausnahmen positiv ausfallen.

Viele der eingegangenen Stellungnahmen enthalten gemäss Mitteilung der Regierung Anträge, welche im Projekt bereits umgesetzt sind oder berücksichtigt werden können. Die Umweltverbände fordern in ihrer Stellungnahme deutlich weitergehende ökologische Aufwertungsmassnahmen an der Sarneraa.

pd /cv

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.