HOCHWASSERSCHUTZ: Projekt für Hochwasserschutz im Sarneraatal liegt auf

Der Kanton Obwalden biegt mit seinem 115 Millionen Franken teuren Hochwasserschutzprojekt für das Sarneraatal auf die Zielgerade ein. Das Gesamtprojekt liegt ab dem 17. November öffentlich auf, ein Baustart noch im nächsten Jahr wird als realistisch eingestuft.

Drucken
Teilen
Die Sarneraa im Bereich der Kantonsschule in Sarnen. (Archivbild: Robert Hess)

Die Sarneraa im Bereich der Kantonsschule in Sarnen. (Archivbild: Robert Hess)

Die Stimmberechtigten hatten 2014 zu diesem grossen Hochwasserschutzprojekt und dessen Finanzierung mittels einer kantonalen Zwecksteuer Ja gesagt. Herzstück des neuen Hochwasserschutzes entlang der Sarner Aa ist ein 6,6 Kilometer langer Entlastungsstollen vom Sarner- zum Wichelsee sowie die Regulierung des Sarnersees.

Ende 2015 lag das Bauprojekt vor. Nach Anhörungen beim Bund kann das Gesamtprojekt nun öffentlich aufgelegt werden. Mit dem Start der öffentlichen Planauflage erreiche Obwalden einen wichtigen Meilenstein, teilte das Bau- und Raumentwicklungsdepartement am Mittwoch mit.

Die Pläne können während 30 Tagen eingesehen werden, und zwar auf den Kanzleien der betroffenen Gemeinden Alpnach, Giswil, Kerns, Sachseln und Sarnen. Danach muss der Regierungsrat allfällige Einsprachen behandeln und beim Bund ein Subventionsgesuch stellen. Bei einem reibungslosen Verlauf sei ein Baustart 2017 möglich, teilte das Bau- und Raumentwicklungsdepartement mit.

Der Bau des Hochwasserentlastungsstollens dürfte rund fünf Jahre dauern. Die Massnahmen am Sarnersee werden anschliessend umgesetzt. Dies dürfte bis zu drei Jahre in Anspruch nehmen. (sda)