Hof gerät nach Erdrutsch in Schieflage

Der Hang im Ortsgebiet Stalden in Sarnen ist bereits seit längerer Zeit instabil. Nun spitzt sich die Lage jedoch zu, weil der Erdrutsch massiv an Geschwindigkeit zugenommen hat.

Drucken
Teilen
Paul Britschgi vom Hof Brend zeigt die Deformationen an der Aussenwand seines Stalles. (Bild: Adrian Venetz/Neue OW)

Paul Britschgi vom Hof Brend zeigt die Deformationen an der Aussenwand seines Stalles. (Bild: Adrian Venetz/Neue OW)

Im Ortsgebiet Stalden rutscht entlang dem Schlimbach auf der Höhe Mirgg bis Faltig auf einer Länge von ca. 700 Metern das Gelände weg. Die Rutschung ist oben etwa 500 Meter breit und wird gegen unten schmaler. Der Hang ist bereits seit längerer Zeit in Bewegung und hat schon früher Schäden an den Betonsperren im Schlimbach und an der Schlimbachbrücke angerichtet.

Häuser von Verkehr abgeschnitten

Seit Dezember hat der Erdrutsch aber massiv an Geschwindigkeit zugenommen. Mehrere Gebäude und Strassen wurden beschädigt. Im Bereich Mirgg ist die Brücke über den Schlimbach akut einsturzgefährdet. Die Brücke wurde inzwischen für jeglichen Verkehr gesperrt, wie die Gemeindekanzlei Sarnen in einer Medienmitteilung schreibt. Davon sind zwei Wohnhäuser und der landwirtschaftliche Betrieb von Paul Britschgi direkt betroffen

Als Sofortmassnahme wurde ein Messnetz in der Rutschung errichtet. Dabei werden bekannte Anrissstellen, Gebäude und Strassen mit einbezogen. Die Messungen finden periodisch statt, um die Situation genau verfolgen zu können. Sollte der Hang noch schneller rutschen, wird häufiger gemessen. Die Verantwortlichen von Gemeinde und Kanton werden, zusammen mit einem Geologen, die Situation laufend vor Ort beurteilen.

pd/das