Hohe Spitex-Kosten bereiten Sorge

Für 2009 budgetiert der Verein Spitex Obwalden ein Defizit von 1,6 Millionen Franken. Davon entfallen 645'000 Franken allein auf die Gemeinde Sarnen.

Merken
Drucken
Teilen
Petra Rohrer von der Spitex Sarnen pflegt einen Patienten. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Petra Rohrer von der Spitex Sarnen pflegt einen Patienten. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Diese Entwicklung bereite ihm Sorgen, sagte Paul Federer, Chef des Departements Soziales und Gesundheit der Gemeinde Sarnen.

Zusammen mit den Verantwortlichen von Spitex hat er deshalb die Leistungsabgeltung des Vereins unter die Lupe genommen. Sparmöglichkeiten sieht er jedoch keine, da in den letzten Jahren zusätzliche Aufgaben in der Pflege auf die Spitex zukamen. «Doch der Kostenanteil des Kantons ist zu bescheiden», zieht Federer ein Fazit.

ur

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Obwaldner Zeitung.