«Ideen kreiere ich bei der Arbeit»

Drucken
Teilen

Nach 33 Jahren hat Otto Leuenberger die Schlüssel des FZO seinem Nachfolger Roland Halter (auch als «Gsundi» bekannt) übergeben. Ursprünglich lernte Roland Halter Elektromonteur, später qualifizierte er sich als Logistiker und Arbeitsagoge. Während 25 Jahren betreute er bei der Stiftung Brändi in Kriens die Logistik. «Die neue Arbeit im FZO reizte mich, weil sie viel mit meinem früheren Engagement in der Jugend- und Freizeitarbeit zu tun hat», sagt Halter. Hier lasse sich verbinden, was er beruflich mache und was er in der Freizeit schon immer gemacht habe. Halter war am Aufbau des Juko-Pavillons beteiligt. Unvergesslich bleibt auch sein Engagement bei der Kinderpopband Karton. Zur neuen Aufgabe meint Roland Halter: «Ich übernehme erst einmal den gut laufenden Betrieb samt Leitbild, neue Ideen kreiere ich, wenn ich etwas arbeitend in die Finger nehme!» Der digitalen Welt, die unweigerlich auf ihn zukomme, stehe er positiv gegenüber. «Jedoch», dies betont ­Halter, «dem Bedürfnis, sich zu treffen und etwas miteinander zu machen, wird das FZO auch unter meiner Führung stets Rechnung tragen.»