«Il Mercato» in Engelberg ist mehr als die Dorfmetzgerei

Giuseppe Amplo hat das Ladengeschäft an der Dorfstrasse 3 wieder eröffnet. Rosmarie Galliker wirkt als Geschäftsführerin.

Martin Uebelhart
Drucken
Teilen
Rosmarie Galliker und Giuseppe Amplo im Geschäft an der Dorfstrasse.

Rosmarie Galliker und Giuseppe Amplo im Geschäft an der Dorfstrasse.

Bild: Corinne Glanzmann (Engelberg, 7. Januar 2020)

Während dreier Jahre gab es in Engelberg keine Metzgerei. Seit Ende November ist an der Dorfstrasse 3 wieder Leben eingekehrt. Giuseppe Amplo hat in den Räumen «Il Mercato» eröffnet. Wichtiger Teil des Ladens ist die Metzgerei. Doch es wird noch viel mehr geboten: eine grosse Auswahl an italienischen Spezialitäten, ein vielfältiges Weinsortiment, hausgemachte Pasta, eine Gemüseecke. Von Dienstag bis Freitag ist zudem ein Take-away-Lunch zu haben. «Wir wollen vor allem Produkte anbieten, die es so in Engelberg bisher nicht zu kaufen gab», sagt Amplo. Es gehe nicht darum, die Grossverteiler Migros und Coop zu konkurrenzieren.

Amplo (51) ist in Engelberg kein Unbekannter. Mit den Gastrobetrieben Al Monastero und Bierlialp führt der gebürtige Italiener zwei weitere Betriebe an der Dorfstrasse. Seit 2007 lebt er in Engelberg, das für ihn zu einer zweiten Heimat geworden sei. Seit 1998 war er in verschiedenen Betrieben in der Zentralschweiz, im Sarneraatal und in Engelberg tätig.

Rosmarie Galliker führte Metzgerei viele Jahre lang

Giuseppe Amplo wohnt im gleichen Haus oberhalb des Ladens. «Es war für mich schwierig, einen Betrieb zu sehen, der leer steht», hält er fest. So habe er mit der Vermieterin zusammen nach Möglichkeiten gesucht.

Ebenfalls bekannt im Klosterdorf ist Rosmarie Galliker, die «Il Mercato» als Geschäftsführerin leitet. An gleicher Stelle existierte seit 1943 eine Metzgerei, ins Leben gerufen vom Vater ihres Ehemannes Markus (72). 1974 hatte das Ehepaar Galliker die Metzgerei übernommen und bis 2010 geführt. Dann ging Markus Galliker in Pension. Bis 2015 war Rosmarie Galliker Filialleiterin des Nachfolgebetriebs. Nach einem weiteren Besitzerwechsel schloss die Metzgerei Ende 2016 ihre Tore.

«Mit unserer Freundlichkeit und unserer kompetenten Beratung wollen wir uns von anderen Geschäften abheben», sagt die 61-Jährige. Neben ihr sind noch zwei Personen mit einem 100-Prozent-Pensum tätig sowie eine Teilzeitkraft. «Und ich bin der Joker», meint Markus Galliker.

Eine Herausforderung sei es, sich bei den Einheimischen, aber auch den Zweitwohnungsbesitzern wieder bekannt zu machen. «Sie müssen erst wieder merken, dass wir da sind», sagt Rosmarie Galliker. Die Leute hätten ihre Einkaufsstruktur geändert, als die Metzgerei geschlossen worden sei. Dabei setze man auch auf Synergien mit der angrenzenden, eigenständig geführten Bäckerei Stöckli. Die Kunden können sich zwischen den beiden Ladengeschäften hin- und herbewegen. Eine Besonderheit ist zudem eine kleine Selbstbedienungsabteilung. Die Kunden können auch am Sonntag und Montag, wenn der «Mercato» geschlossen ist, diverse Produkte finden und in der Bäckerei bezahlen.

Der Start sei gut verlaufen, weiss Rosmarie Galliker, «insbesondere über die Festtage». Und Giuseppe Amplo spricht von vielen positiven Reaktionen. Er hofft, dass seine Initiative auch andere Unternehmer motiviert. «Damit in Engelberg nicht so viele Läden leer stehen.»

Eine gute Nachricht für den Gemeinderat

Freude am neuen Laden hat auch die Gemeinde. «Das war eine sehr gute Nachricht», sagt Talammann Alex Höchli zur Eröffnung des Geschäfts. Auch der Gemeinderat habe aus der Bevölkerung immer wieder gehört, es sei schade, dass es keine Metzgerei mehr gebe, und ob er nicht etwas tun könne. «Unternehmerisch tätig werden kann die Gemeinde nicht», hält er fest. «Doch können wir gute Rahmenbedingen schaffen.»

Mit der neu ins Leben gerufenen Kommission zur Attraktivierung des Dorfzentrums, insbesondere auch der Dorfstrasse stehe zudem eine entsprechende Plattform zur Verfügung. «Die Kunden bestimmen, welche Läden eine Chance haben», sagt der ehemalige Buchhändler und Papeterist. «Die Unternehmer kommen, wenn sie merken, dass sie auch Abnehmer haben.»

www.mercato-engelberg.ch