Im Museum Bruder Klaus hält die Paranatur Einzug

Die Aargauer Künstlerin Andrina Jörg zeigt diesen Samstag in Sachseln ihre Installation zur Paranatur. Dabei gestaltet sie aus Plastik und Haushaltswaren Arbeiten, die an Pflanzen erinnern.

Drucken
Teilen
Im Garten des Museum Bruder Klaus sind am Samstag ungewöhnliche Pflanzen zu sehen. (Bild: PD)

Im Garten des Museum Bruder Klaus sind am Samstag ungewöhnliche Pflanzen zu sehen. (Bild: PD)

Am kommenden Samstag findet im Museum Bruder Klaus in Sachseln eine Werkstatt zur Paranatur statt. Mit ihrer Installation «Para-Cibus» bespielt die Künstlerin Andrina Jörg dabei den Garten des Museums, wie es in einer Mitteilung heisst. In der Werkstatt für Paranatur lässt sie Besuchende an ihrem Schaffen teilhaben und inspiriert sie, eigene Pflanzen zu kreieren und damit den Garten des Museums weiter zu beleben.

Auch Besucher dürfen mitbasteln

Seit über 15 Jahren lotet die Aargauer Künstlerin Andrina Jörg mit ihrem Werk Paranatur die Grenzen zwischen Natur und Kultur aus. Ihre Arbeiten bestehen aus wucherndem Plastik, aus Haushaltswaren und Konsumprodukten, die an Blumen und Pflanzen erinnern und diese in Gärten und Pärken ergänzen. Die Paranatur wurde bereits an diversen Ausstellungsorten in der Schweiz gezeigt. In der Werkstatt schauen Besucher der Künstlerin bei der Arbeit über die Schulter und lassen sich zu eigenen Gartengestaltungen inspirieren. Ohne Leim, Klebeband oder Schrauben verwandeln sie Konsumprodukte in Blühendes und Wucherndes und beleben damit den Museumsgarten. (pd/red)

Der Anlass findet am Samstag, 18. August, von 14 bis 16.30 Uhr im Garten oder im kühlen, trockenen Keller des Museums Bruder Klaus in Sachseln statt. Der Museumseintritt muss gelöst werden, es ist keine Anmeldung nötig.