Brand macht Einfamilienhaus in Giswil unbewohnbar

Am Donnerstagvormittag brach im Technikraum eines Wohnhauses in Giswil ein Brand aus. Die Feuerwehr konnte den Brand rasch löschen, trotzdem ist der Sachschaden aufgrund der enormen Rauchentwicklung im ganzen Haus hoch.

Drucken
Teilen

Kurz nach 9 Uhr stellte der Hausbesitzer im Technikraum, welcher sich im Kellergeschoss eines Giswiler Wohnhauses befindet, einen Brand mit starker Rauchentwicklung fest. Wie die Kantonspolizei Obwalden am Donnerstag mitteilt, schloss der Mann alle Zugänge zum Kellergeschoss und alarmierte die Feuerwehr. Weitere Personen haben sich nicht im Haus befunden.

Haus ist nun unbewohnbar

Unterstützt durch den Stützpunkt Sarnen habe die ausgerückte Feuerwehr Giswil den Brand rasch unter Kontrolle bringen und löschen können. Aufgrund der enormen Rauchentwicklung und der kontrollierten Lüftung habe sich der Rauch im ganzen Haus verbreitet. Dies führte zu einem hohen Schaden in Höhe von mehreren hunderttausend Franken. Das Haus ist vorderhand nicht mehr bewohnbar.

Zur Klärung der Brandursache ziehen die Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich bei. Im Einsatz standen die Feuerwehr Giswil unterstützt durch den Stützpunkt Sarnen mit insgesamt rund 40 Personen, der Rettungsdienst 144 sowie Staatsanwaltschaft und Kantonspolizei Obwalden.