In Giswil wird eine Marktlücke gestopft

In Fronarbeit haben Fussballer des FC Giswil beim Hotel Bahnhof eine Bar zum Mieten und einen Spielplatz gebaut.

Kurt Liembd
Drucken
Teilen
Die neue Bar Moulin Noir (rechts) befindet sich direkt neben dem Kinderspielplatz neben dem Hotel Bahnhof Giswil.

Die neue Bar Moulin Noir (rechts) befindet sich direkt neben dem Kinderspielplatz neben dem Hotel Bahnhof Giswil.

Bild: Kurt Liembd (Giswil, 8. August 2020)

Auch wenn die Gastronomie durch Corona stark betroffen ist, gibt es immer wieder Lichtblicke. Um so schöner ist es, wenn ein Betrieb wieder zu prosperieren beginnt und mit neuem Elan und Begeisterung auftritt. Ein Beispiel dafür ist das Hotel Bahnhof in Giswil, das am Samstagabend mit einem Eröffnungsfest die neue Bar Moulin Noir in Betrieb nahm. Die Bar ist aber kein Varieté wie in Paris, wie man aufgrund des Namens annehmen könnte, sondern eine gewöhnliche Bar für gewöhnliche Leute. Speziell daran ist jedoch, dass sie als Ganzes gemietet werden kann, sei es für Vereins- oder Firmenanlässe, für Polterabende, Partys und weitere Events. In der Miete inbegriffen ist ein ganzes Equipment wie DJ-Mischpult, Verstärker, Boxen, ein Thekenbereich mit Getränken und Snacks aller Art. Der Mieter kann die Bar selber betreiben, auf Wunsch wird aber auch eine Bedienung oder ein DJ gestellt. «Eine Bar zum Mieten ist eine Marktlücke», sagt Gastgeber Christoph Zumstein zum neuen Konzept.

Vom «Hüttli» zur «Moulin Noir»

Speziell ist zudem, wie die neue Bar Moulin Noir entstanden ist. Zur Hochzeit des Wirtepaar Gitti und Christoph Zumstein erhielten sie von der «Bande 2», der 2. Mannschaft des FC Giswil, tausend Fronstunden geschenkt. Diese Fronstunden wurden nun investiert, um das frühere «Hüttli» zum «Moulin Noir» umzubauen. Unter der Leitung von Fussball-Coach «Roki» alias Roger Kiser, Kevin Zumstein, Samuel Slanzi und Ramon Slanzi leisteten die Fussballer ganze Arbeit und schufen während neun Monaten ein Bijou. Das gleiche Team baute schon während der Zeit des Lockdowns den Kinderspielplatz gleich daneben mit zwei riesigen Spieltürmen als Attraktion. Nicht umsonst erhielten diese den sinnigen Namen «Coronatürme».

Mitglieder der "Bande 2", der 2. Mannschaft des FC Giswil, haben die Bar und den Kinderspielplatz in Fronarbeit erstellt.

Mitglieder der "Bande 2", der 2. Mannschaft des FC Giswil, haben die Bar und den Kinderspielplatz in Fronarbeit erstellt.

Bild: Kurt Liembd (Giswil, 8. August 2020)

Ganz neu geschaffen wurde gleich daneben auch ein aufwendiger Gartenteich, der vor allem nachts in wundervollem Glanz erstrahlt.

Rock’n’Roll, Volksmusik und Feststimmung

Am Samstag ging nun das grosse öffentliche Eröffnungsfest über die Bühne – inklusive Freibier, Partystimmung, Livemusik und Attraktionen. Unter den Besuchern traf man auch Florian und Maria Neufeld mit ihren fünf Kindern. Die siebenköpfige Familie kommt aus der Hallertau in Bayern, einer Kulturlandschaft, wo sich das grösste zusammenhängende Hopfenanbaugebiet der Welt befindet. Sie waren schon öfters in Obwalden in den Ferien und schwärmen vom Hotel Bahnhof.

Ein viel beschäftigter Mann war nebst Christoph Zumstein auch der Holländer Kas de Jorge, versierter Küchenchef und seit über 18 Jahren Geschäftspartner im Hotel Bahnhof. «Wir sind sehr stolz auf die Erbauer der Bar und des Spielplatzes», sagte Christoph Zumstein in seiner Begrüssungs- und Dankesrede. Noch bevor es eindunkelte, ging die Post ab mit den Rusty Waves aus Ennetmoos mit Rock’n’Roll sowie volkstümlichen Klängen von der Kapelle Potz Blitz aus Hasliberg. So wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

Kas de Jonge, Geschäftspartner des Hotels Bahnhof (Mitte), feiert zusammen mit den Gästen Florian und Maria Neufeld aus Bayern.

Kas de Jonge, Geschäftspartner des Hotels Bahnhof (Mitte), feiert zusammen mit den Gästen Florian und Maria Neufeld aus Bayern.

Bild: Kurt Liembd (Giswil, 8. August 2020)
Mehr zum Thema