Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

In knapp zehn Minuten auf die Melchsee-Frutt

Schluss-Spurt auf der Melchsee-Frutt: Am Samstag wird die neue Gondelbahn offiziell in Betrieb genommen. Geschäftsführer Xander Seiler erklärt im Video, was die grössten Herausforderungen beim Bau waren und welchen Komfort die Gäste erwarten können.
Eine Gondel verlässt die Talstation auf der Stöckalp. Derzeit laufen die letzten Tests. (Bild: Videostill René Meier / luzernerzeitung.ch)

Eine Gondel verlässt die Talstation auf der Stöckalp. Derzeit laufen die letzten Tests. (Bild: Videostill René Meier / luzernerzeitung.ch)

Am 15. Dezember fahren die ersten Wintersportler mit der neuen 15er-Gondel auf die Frutt. «Bis es soweit ist, testen und üben wir noch die letzten betrieblichen Abläufe», sagt Xander Seiler, Geschäftsführer der Sportbahnen Melchsee-Frutt. Die Abnahme ist erfolgt, die elektrischen Tests, der Brems- und Rückfahrtest, die Überprüfung der Arbeitssicherheit, des Notantriebs und des ganzen Gebäudes sowie der 50-Stunden-Belastungstest verliefen zufrieden stellend. Auch die Transportbewilligung des Bundesamts für Verkehr ist eingetroffen.

Die 3050 Meter lange Seilbahn überwindet in knapp zehn Minuten 900 Höhenmeter. Neben deutlich mehr Komfort können auch viel mehr Personen befördert werden, nämlich 1325 Personen pro Stunde statt wie bisher 750. Der Neubau der Gondelbahn, der Talstation und der Bergstation kostete rund 30 Millionen Franken. Etwas mehr als budgetiert. Grund waren die Asbestfunde in der alten Talstation auf der Stöckalp.

Frutt-Gondel mit der Bergstation auf der Melchsee-Frutt. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)Frutt-Gondel mit der Bergstation auf der Melchsee-Frutt. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)
Xander Seiler, Geschäftsführer der Sportbahnen Melchsee-Frutt, vor der Bergstation. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)Xander Seiler, Geschäftsführer der Sportbahnen Melchsee-Frutt, vor der Bergstation. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)
Korporationspräsident Niklaus Ettlin (links) und Geschäftsführer Xander Seiler blicken Richtung Bergstation. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)Korporationspräsident Niklaus Ettlin (links) und Geschäftsführer Xander Seiler blicken Richtung Bergstation. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)
Die neue Talstation auf der Stöckalp. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)Die neue Talstation auf der Stöckalp. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)
Blick auf die Talstation Stöckalp. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)Blick auf die Talstation Stöckalp. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)
Gondel in der Bergstation. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)Gondel in der Bergstation. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)
Der Pistenbully für den Gepäcktransport steht bei der Bergstation bereit. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)Der Pistenbully für den Gepäcktransport steht bei der Bergstation bereit. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)
Mitarbeiter der Gondelbahn beim Verladen in der Bergstation. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)Mitarbeiter der Gondelbahn beim Verladen in der Bergstation. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)
Schlittelspass auf der Melchsee-Frutt. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)Schlittelspass auf der Melchsee-Frutt. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)
Durchgang von der Bergstation zu Melchsee-Frutt Dorf. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)Durchgang von der Bergstation zu Melchsee-Frutt Dorf. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)
Ab dem 15. Dezember offiziell in Betrieb: Gondelbahn auf die Frutt. (Bild: PD)Ab dem 15. Dezember offiziell in Betrieb: Gondelbahn auf die Frutt. (Bild: PD)
Ohne Schwelle können die Skifahrer und Schlittler in die Gondeln einsteigen, im Bild die Schalterhalle. (Bild: Videostill René Meier / luzernerzeitung.ch)Ohne Schwelle können die Skifahrer und Schlittler in die Gondeln einsteigen, im Bild die Schalterhalle. (Bild: Videostill René Meier / luzernerzeitung.ch)
Hier fahren die Gondeln in die Bergstation hinein. (Bild: Videostill René Meier / luzernerzeitung.ch)Hier fahren die Gondeln in die Bergstation hinein. (Bild: Videostill René Meier / luzernerzeitung.ch)
Die ganze Seilbahnanlage ist permanent videoüberwacht. (Bild: Videostill René Meier / luzernerzeitung.ch)Die ganze Seilbahnanlage ist permanent videoüberwacht. (Bild: Videostill René Meier / luzernerzeitung.ch)
Die neue Gondelbahn ist 3050 Meter lang... (Bild: Videostill René Meier / luzernerzeitung.ch)Die neue Gondelbahn ist 3050 Meter lang... (Bild: Videostill René Meier / luzernerzeitung.ch)
... und legt sechs Meter pro Sekunde zurück. (Bild: Videostill René Meier / luzernerzeitung.ch)... und legt sechs Meter pro Sekunde zurück. (Bild: Videostill René Meier / luzernerzeitung.ch)
Das Seil ist 70 Tonnen schwer. (Bild: Videostill René Meier / luzernerzeitung.ch)Das Seil ist 70 Tonnen schwer. (Bild: Videostill René Meier / luzernerzeitung.ch)
Testfahrten Ende November auf der neuen Bahn. (Bild: PD)Testfahrten Ende November auf der neuen Bahn. (Bild: PD)
Ein Mitarbeiter der Kernser Firma von Rotz Seilbahnen AG bei Abbrucharbeiten Ende Oktober 2012. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)Ein Mitarbeiter der Kernser Firma von Rotz Seilbahnen AG bei Abbrucharbeiten Ende Oktober 2012. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)
Was sich nicht in Einzelteilen abmontieren lässt, wird mit Schneidbrennern zerlegt und wegtransportiert. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)Was sich nicht in Einzelteilen abmontieren lässt, wird mit Schneidbrennern zerlegt und wegtransportiert. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)
Im kommenden Jahr werden die Bahnanlagen in der alten Bergstation auf der Frutt demontiert. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)Im kommenden Jahr werden die Bahnanlagen in der alten Bergstation auf der Frutt demontiert. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)
Auch die alte Talstation wird abgebrochen. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)Auch die alte Talstation wird abgebrochen. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)
Die alten 101 Gondeln haben alle für 300 Franken das Stück einen neuen Besitzer gefunden. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)Die alten 101 Gondeln haben alle für 300 Franken das Stück einen neuen Besitzer gefunden. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)
Die Sportbahnen Melchsee-Frutt und die Firma von Rotz Seilbahnen AG haben sich nämlich entschlossen, 3300 Meter Seil an Toni Rüttimann zu verschenken, der seit vielen Jahren ohne Entgelt Hängebrücken in Entwicklungsländern baut. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)Die Sportbahnen Melchsee-Frutt und die Firma von Rotz Seilbahnen AG haben sich nämlich entschlossen, 3300 Meter Seil an Toni Rüttimann zu verschenken, der seit vielen Jahren ohne Entgelt Hängebrücken in Entwicklungsländern baut. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)
Am 15. Dezember ist die offizielle Eröffnung der neuen Gondelbahn angesagt. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)Am 15. Dezember ist die offizielle Eröffnung der neuen Gondelbahn angesagt. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)
Die Talstation der Sportbahnen-Frutt mit der Gondelbahn von der Stöckalp auf die Frutt. Im Bild rechts eine neue Gondel, mit denen Testfahrten unternommen werden. (Bild: Markus von Rotz / Neue OZ)Die Talstation der Sportbahnen-Frutt mit der Gondelbahn von der Stöckalp auf die Frutt. Im Bild rechts eine neue Gondel, mit denen Testfahrten unternommen werden. (Bild: Markus von Rotz / Neue OZ)
Die alte Gondelbahn der Sportbahnen Melchsee-Frutt fährt noch bis zum 21. Oktober. (Bild: Markus von Rotz / Neue OZ)Die alte Gondelbahn der Sportbahnen Melchsee-Frutt fährt noch bis zum 21. Oktober. (Bild: Markus von Rotz / Neue OZ)
Die grosse Baustelle beim ehemaligen Hotel Reinhard auf Melchsee-Frutt anfangs Oktober (Bild: Markus von Rotz / Neue OZ)Die grosse Baustelle beim ehemaligen Hotel Reinhard auf Melchsee-Frutt anfangs Oktober (Bild: Markus von Rotz / Neue OZ)
Spleissung des Seils am 13. August bei der Talstation Stöckalp. (Bild: Keystone)Spleissung des Seils am 13. August bei der Talstation Stöckalp. (Bild: Keystone)
Spleissung des Seils am 13. August bei der Talstation Stöckalp. (Bild: Keystone)Spleissung des Seils am 13. August bei der Talstation Stöckalp. (Bild: Keystone)
Spleissung des Seils am 13. August bei der Talstation Stöckalp. (Bild: Keystone)Spleissung des Seils am 13. August bei der Talstation Stöckalp. (Bild: Keystone)
Spleissung des Seils am 13. August bei der Talstation Stöckalp. (Bild: Keystone)Spleissung des Seils am 13. August bei der Talstation Stöckalp. (Bild: Keystone)
Spleissung des Seils am 13. August bei der Talstation Stöckalp. (Bild: Keystone)Spleissung des Seils am 13. August bei der Talstation Stöckalp. (Bild: Keystone)
Spleissung des Seils am 13. August bei der Talstation Stöckalp. (Bild: Keystone)Spleissung des Seils am 13. August bei der Talstation Stöckalp. (Bild: Keystone)
Spleissung des Seils am 13. August bei der Talstation Stöckalp. (Bild: Keystone)Spleissung des Seils am 13. August bei der Talstation Stöckalp. (Bild: Keystone)
Xander Seiler von den Sportbahnen Melchsee-Frutt bei der Talstation auf Stöckalp. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)Xander Seiler von den Sportbahnen Melchsee-Frutt bei der Talstation auf Stöckalp. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)
Talstation auf der Stöckalp am 22. August (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)Talstation auf der Stöckalp am 22. August (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)
Xander Seiler von den Sportbahnen Melchsee-Frutt bei der Talstation auf Stöckalp. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)Xander Seiler von den Sportbahnen Melchsee-Frutt bei der Talstation auf Stöckalp. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)
3. August: Transport des Seils durch Kerns. (Bild: Adrian Venetz/Neue OZ)3. August: Transport des Seils durch Kerns. (Bild: Adrian Venetz/Neue OZ)
Bild: Adrian Venetz/Neue OZBild: Adrian Venetz/Neue OZ
Bild: Adrian Venetz/Neue OZBild: Adrian Venetz/Neue OZ
Bild: Adrian Venetz/Neue OZBild: Adrian Venetz/Neue OZ
Bild: Adrian Venetz/Neue OZBild: Adrian Venetz/Neue OZ
Bild: Adrian Venetz/Neue OZBild: Adrian Venetz/Neue OZ
Bild: Adrian Venetz/Neue OZBild: Adrian Venetz/Neue OZ
Bild: Adrian Venetz/Neue OZBild: Adrian Venetz/Neue OZ
Bild: Adrian Venetz/Neue OZBild: Adrian Venetz/Neue OZ
Bild: Adrian Venetz/Neue OZBild: Adrian Venetz/Neue OZ
Bild: Adrian Venetz/Neue OZBild: Adrian Venetz/Neue OZ
Bild: Adrian Venetz/Neue OZBild: Adrian Venetz/Neue OZ
Der grösste in Europa verfügbare Helikopter, der KA-32A12 Kamov, von der Schweizer Firma Heliswiss transportiert am Dienstag, 10. Juli, die Einzelteile der Seilbahnmasten der neuen 15er Gondelbahn der Melchsee-Frutt Bahnen zum Hochplateau von Melchsee-Frutt. Vor Ort werden die bis zu 4 Tonnen schweren Elemente von Arbeitern zusammengeschraubt. (Bild: Keystone)Der grösste in Europa verfügbare Helikopter, der KA-32A12 Kamov, von der Schweizer Firma Heliswiss transportiert am Dienstag, 10. Juli, die Einzelteile der Seilbahnmasten der neuen 15er Gondelbahn der Melchsee-Frutt Bahnen zum Hochplateau von Melchsee-Frutt. Vor Ort werden die bis zu 4 Tonnen schweren Elemente von Arbeitern zusammengeschraubt. (Bild: Keystone)
Bild: KeystoneBild: Keystone
Bild: Gerri Wyss/Neue OZBild: Gerri Wyss/Neue OZ
Bild: Gerri Wyss/Neue OZBild: Gerri Wyss/Neue OZ
Bild: Gerri Wyss/Neue OZBild: Gerri Wyss/Neue OZ
Bild: KeystoneBild: Keystone
Bild: KeystoneBild: Keystone
Bild: KeystoneBild: Keystone
Bild: Gerri Wyss/Neue OZBild: Gerri Wyss/Neue OZ
Bild: KeystoneBild: Keystone
Bild: KeystoneBild: Keystone
Bild: KeystoneBild: Keystone
Bild: KeystoneBild: Keystone
Bild: Gerri Wyss/Neue OZBild: Gerri Wyss/Neue OZ
Bild: KeystoneBild: Keystone
Bild: KeystoneBild: Keystone
Bild: KeystoneBild: Keystone
67 Bilder

Neue Gondelbahn auf Melchsee-Frutt

«Die grösste Herausforderung beim Bau war der eng bemessene Zeitplan», sagt Seiler rückblickend. Wegen dem Schnee musste der Grossteil der Arbeiten im Sommerhalbjahr von Ende April bis Ende Oktober erledigt werden. In knapp 18 Monaten ist die alte Bahn verschwunden und die neue Seilbahn entstanden.

Gratis-Fahrten

Am Wochenende steigt ein grosses Eröffnungsfest mit Gratis-Fahrten auf der neuen Seilbahn. Wer Skifahren will, erhält 30% Rabatt. Die Sportbahnen bieten am Wochenende auch Führungen durch das Innenleben der Bahn an.

rem

Mehr Postautokurse – Gondelbahn fährt länger

Mit dem Fahrplanwechsel vom vergangenen Sonntag fahren während der Wintersaison zusätzliche Eilkurse ab Sarnen zur Stöckalp und zurück. Neu verkehrt die Gondelbahn von Montag bis Sonntag um 22 Uhr und zusätzlich von Donnerstag bis Samstag um 24 Uhr. Bestehen bleiben die Abendfahrten um 18.30 und 19.30 Uhr. Neu eingerichtet im Bereich «Durrenbach» wurde eine Zahlstation für Autofahrer: Diese müssen für 24 Stunden eine Gebühr von 5 Franken entrichten.

Webcam von der Stöckalp mit der neuen Bahn (hinten), dem Parkhaus und dem Sessellift Cheselen


Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.