In Nidwalden zweites Mal nach Pukelsheim

Drucken
Teilen

Seit 2014 werden in Nidwalden die Stimmen für die Parteien kantonsweit zusammengezählt und dann die Sitze auf die Gemeinden verteilt. Der Doppelte Pukelsheim verhindert die früher übliche Benachteiligung der kleinen Parteien. Nidwalden wurde durch einen Entscheid des Bundesgerichts zu diesem Schritt gezwungen. Vertreter der Grünen hatten nach den Wahlen 2010 Beschwerde gegen das damalige Wahlsystem er­hoben, weil Stimmen je nach ­Gemeinde unterschiedliches Gewicht hatten. (mvr)