In Obwalden hätte FDP am meisten verloren

Drucken
Teilen

Je einen Sitz mehr für die SP und die CSP sowie die SVP, derweil die FDP 2 und die CVP 1 Sitz verloren hätten: Das wäre das Ergebnis der Obwaldner Kantonsratswahlen 2014 gewesen, wenn mit dem gleichen Pukelsheim-System gewählt worden wäre, das damals in Nidwalden erstmals zur Anwendung kam. Alles in allem wäre es mehr oder weniger ein Nullsummenspiel im Parteienspektrum gewesen. Zwei Jahre zuvor hatten sich die Parteien mehrheitlich für die aktuellen Wahlkreise ausgesprochen. (mvr)