In Sarnen kamen Kinder ins Triathlon-Fieber

Am Kids Cup in Sarnen bewiesen 136 Kinder ihre Freude am Sport. Der Ehrgeiz trieb selbst die Kleinsten zu Höchstleistungen an.

Patricia Helfenstein-Burch
Drucken
Teilen
Alle Teilnehmer zeigten  vollen Einsatz. Die Athleten in der Wechselzone, wo Präzision gefragt war. (Bild: Patricia Helfenstein-Burch, Sarnen, 17. August 2019)

Alle Teilnehmer zeigten vollen Einsatz. Die Athleten in der Wechselzone, wo Präzision gefragt war. (Bild: Patricia Helfenstein-Burch, Sarnen, 17. August 2019)

Bei optimalen Wetterbedingungen zeigten die Kinder und Jugendlichen ihr Können im Schwimmen, Velofahren und Laufen. Ob gekonnt im Crawl oder gemütlich Zug um Zug mit «Flügeli» an den Armen und Schwimmgurt um den Bauch, auch die Kleinsten mussten zuerst eine Bahnlänge schwimmen. Dann zogen sie eiligst die Schuhe an, sausten die Treppe hinunter und schwangen sich auf die Velos. Nach der Velorunde wurde gerannt, bis das ersehnte Ziel erreicht war.

Während es die jüngeren Athleten eher spielerisch nahmen, war der Ehrgeiz bei den älteren Teilnehmern teilweise enorm. Sie keuchten, bissen auf die Zähne und kämpften sich rasend schnell durchs Wasser. Dort, wo die Sportler mit dem Velo die Melchaa passierten, hörte man immer wieder Eltern, die den jungen Radfahrern zuriefen: «Runterschalten!» Selbst diese Ratschläge zum Gangwechsel konnten die Triathleten bei aller Konzentration auf Weg und Velo noch umsetzen. Die Zuschauer bewunderten die Leistung der jungen Leute. «Es ist ja enorm, was die da leisten!», hörte man immer wieder.

Bereits zum siebten Mal wurde der Kids Cup in Sarnen durchgeführt. Olympiasiegerin Nicola Spirig steht seit fünf Jahren mit ihrem Namen für den Anlass. Dieses Jahr konnte sie leider nicht dabei sein. Sie war im Training, weil sie in zwei Wochen beim Final der WM-Serie in Lausanne startet. Reto Hug, der Ehemann von Nicola Spirig, welcher den Anlass hauptsächlich organisiert, war vor Ort und sehr zufrieden. «Alles hat gepasst! Wir durften sogar einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnen.»

Keine einzige Verletzung trotz vieler Teilnehmer

Der Sport wurde vielen Teilnehmern in die Wiege gelegt. «Mein Mami macht schon Triathlon» oder «Papi macht auch viel Sport» hörte man oft, wenn man die Kinder fragte, wie sie zu diesem Sport gekommen seien.

Alessandra Magisch (10) aus Bitsch im Kanton Wallis war überglücklich, dass sie und ihre beiden Schwestern Elena (8) und Nadine (7) am diesjährigen Kids-Cup in Sarnen teilnehmen konnten. «Wir hatten uns schon letztes Jahr darauf gefreut, aber dann wurde ich krank und wir mussten zu Hause bleiben.»

Bei so vielen Teilnehmern keine einzige Verletzung, auch nicht mal eine Schürfwunde zu verzeichnen, das sei toll, sagte die überaus zufriedene OK-Präsidentin Sandra Portmann. «Wäre da nicht dieser Gemüse-Lastwagen gewesen, der plötzlich den Weg versperrte! Dadurch ergab sich eine kurze Startverzögerung. Alles andere verlief aber planmässig. Der Anlass war ein voller Erfolg!», so Sandra Portmann.

Rangliste unter: www.sarnentriathlon.ch