Jetzt wird der Sommer-Schnee eingebaut

Die Vorbereitungen für das Weltcup-Skispringen in Engelberg laufen nach Plan. Auf der Titlis-Schanze kommt nun erstmals der übersommerte Schnee zum Einsatz.

Drucken
Teilen
Die erste Schneeschicht wurde am Montag in die Anlaufspur eingebaut. (Bild: PD)

Die erste Schneeschicht wurde am Montag in die Anlaufspur eingebaut. (Bild: PD)

«Wir sind mit den Vorbereitungen auf Kurs, alles verläuft planmässig. Das Skispringen findet statt», versichert Medienchef Beat Christen. Am Wochenende vom 15. und 16. Dezember treffen sich beim Skispringen in Engelberg wieder die rund 60 bis 70 weltbesten Skispringer. Rund 15'000 Zuschauer an beiden Tagen vor Ort und schätzungsweise 15 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher werden die Wettkämpfe verfolgen, wenn Simon Ammann und Co. von der schweizweit grössten Skisprunganlage abheben werden.

Der übersommerte Schneehaufen. (Bild: Corinne Glanzmann)

Der übersommerte Schneehaufen. (Bild: Corinne Glanzmann)

1000 Kubikmeter Schnee übersommert

Die ersten Helfer haben in Engelberg die Arbeit bereits aufgenommen: Dank der trockenen Witterung der vergangenen Tage stehen die Grundkonstruktionen für die Zelte und die Tribünen, teilt das Organisationskomitee in einem Communiqué mit. Anfang Woche hat die Schanzenmannschaft unter der Leitung des neuen Schanzenchefs Albin (Bini) Amstutz damit begonnen, den Schnee in die Anlaufspur einzubauen. Doch woher nehmen die Verantwortlichen den Schnee? Vom Januar 2012. Denn das OK hat erstmals rund 1000 Kubikmeter Schnee in Engelberg übersommert. Die­ser wur­de mit ei­ner Fo­lie und Holz­schnit­zel ab­ge­deckt, um das Schmelzen mög­lichst zu ver­hin­dern. Trotzdem ist rund ein Drittel über die Sommermonate geschmolzen. «Die übrig gebliebene Schneemenge reicht bei weitem für die Herrichtung der Anlaufspur aus», bilanziert Schanzenchef Albin (Bini) Amstutz in einer Mitteilung. Was ihn besonders freue, ist die nach wie vor gute Qualität.Das Projekt kostet die Organisatoren rund 25'000 Franken.

Mit Holzschnitzel überdeckt hat der Schnee den Sommer überlebt. (Bild: PD)

Mit Holzschnitzel überdeckt hat der Schnee den Sommer überlebt. (Bild: PD)

Die Herrichtung der Anlaufspur erfolgt in verschiedenen Schritten. Auf die jetzt eingebaute Grundfläche aus Schnee werden die Kühlmatten gelegt, die anschliessend mit einer weiteren Schneeschicht überdeckt werden. Ähnlich einem Eis- oder Kühlschrank wird dann die ganze Anlaufspur heruntergekühlt. Ziel ist eine pickelharte Unterlage, in die dann die Skispur kurz vor dem Wettkampf mit einer speziellen Maschine eingefräst wird.

Aufgrund der tieferen Temperaturen in den nächsten Tagen sind die Organisatoren zuversichtlich, die schon in Stellung gebrachten Schneelanzen anstellen zu können. Rund 4000 Kubikmeter Schnee sind für die Präparation der Titlis-Schanze nötig.

pd/rem

Hinweis:
Infos und Tickets auf www.weltcup-engelberg.ch

DJ Bobo sorgt für Stimmung

Am 22. Dezember duellieren sich Promis auf der Schanze in einer Parallel-Slalom-Meisterschaft. Angeführt wird die Promi-Liste von DJ-Bobo. Aber auch Moderatorin Regulä Späni, Ex-Mister-Schweiz Renzo Blumenthal, Ex-Miss-Schweiz Christa Rigozzi, Ex-Schwinger Jürg Abderhalden, Triathletin Brigitte McMahon, Wettermoderator Thomas Bucheli, Ex-Skifahrer Marc Girardelli und viele mehr sind vor Ort. Sie fahren zugunsten des World Food Programme WFP.