Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

JODLERFEST: Das grosse Jodeln hat begonnen

Jetzt haben Jodler, Alphornbläser und Fahnenschwinger das Sagen in Sarnen. Erwartet werden rund 50 000 Besucher.
Matthias Piazza
Seit gestern zieht das Zentralschweizerische Jodlerfest Tausende aktive Jodler, Fahnenschwinger und Alphornbläser (wie hier im Bild) nach Sarnen. (Bild Philipp Schmidli)

Seit gestern zieht das Zentralschweizerische Jodlerfest Tausende aktive Jodler, Fahnenschwinger und Alphornbläser (wie hier im Bild) nach Sarnen. (Bild Philipp Schmidli)

Matthias Piazza

«Ein Leben ohne Fest ist wie Reisen ohne Restaurant», sagte OK-Präsident Franz Enderli vor einem vollen Dorfplatz zur offiziellen Eröffnung des 60. Zentralschweizerischen Jodlerfestes in Sarnen. Und darum seien solche Punkte auf der Lebensreise wichtig – Punkte, wo man Feste feiere wie eben das Jodlerfest. Das OK hat sich dabei hohe Ziele gesetzt. Das Eidgenössische Jodlerfest 1993 in Sarnen habe eine hohe Marke vorge­geben. Daran messe sich das diesjährige Fest mit den Worten «einfach», «gemütlich» und «echt».

Festfieber erfasst Sarnen

Richard Huwiler, Präsident des Zentralschweizerischen Jodlerverbandes, bedankte sich beim Gastgeber für das prächtige Fest, «wo wir unser einmaliges und eindrückliches Kulturgut zeigen und demonstrieren dürfen». Zur selben Zeit wurde es für die Fahnenschwinger ein erstes Mal ernst an den Wettvorträgen. Zuvor, um 13.30 Uhr, hatten bereits die Vorträge der Alphornbläser begonnen. Und um 18.30 Uhr ging es auch für die Jodler los.

Schon gestern Nachmittag erfasste das festlich geschmückte Sarnen das Festfieber – bei strahlendem Sonnenschein. Festbesucher, Jodler, Fahnenschwinger und Alphornbläser bevölkerten die Strassen und Plätze. Jodel- und Alphornklänge ertönten von überall her. Bis am Sonntag werden rund 3500 Aktive erwartet. Mit rund 50 000 Besuchern rechnen die Organisatoren während der drei Tage. Heute Mittag um 12.15 Uhr singen als weiterer Höhepunkt rund 350 Schulkinder unter dem Motto «Oh myys liäbs Obwaldnerländli».

Morgen darf man sich unter anderem auf den grossen Festumzug freuen, der um 14 Uhr im Unterdorf startet und über die Brünigstrasse, den Kapuzinerweg und die Lindenstrasse führt. Unter dem Motto «Bruichtum, Gwärb, Gesellschaft einst und jetzt» erhalten die Besucher in 47 Nummern Einblick in das Leben und Schaffen vorab in Obwalden – von Jodlerklubs über Fahnenträger, Trychler, Wildheuer und Jäger bis hin zu Bruder Klaus, Säumern, Fasnächtlern, Zimmerleuten, dem Samichlaus und anderem mehr.

Grosses kulinarisches Angebot

Über 20 Festwirtschaften verwöhnen die Festgemeinde mit einheimischen und kulinarischen Highlights. Auch die örtlichen Restaurants sind mit eingebunden. Neben üblichen Festangeboten wie Bratwürsten, Spiessen oder Steaks dürfen sich Aktive und Festbesucher auch auf Käsespezialitäten, spezielle Obwaldner und Tessiner Gerichte bis hin zu thailändischen Spezialitäten und Fischmenüs freuen oder auf den Ochs am Spiess. Es fahren diverse Extrazüge, teilweise auch nachts. Für Autofahrer stehen rund 10 000 gebührenpflichtige Parkplätze zur Verfügung.

Hinweis

Weitere Informationen: www.jodlerfest-sarnen.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.