Jugendkulturzentrum ist auf Kurs

Die Bilanz nach dem ersten Juko-Jahr im neuen Pavillon ist positiv. Das Kern-Team ist eingespielt, die rund 30 Events gingen reibungslos über die Bühne.

Drucken
Teilen
Zur Eröffnung im vergangenen September sorgte Dodo für gute Stimmung. (Bild: Lea Christen / Neue OZ)

Zur Eröffnung im vergangenen September sorgte Dodo für gute Stimmung. (Bild: Lea Christen / Neue OZ)

Bereits ist ein Jahr vergangen, seit das Obwaldner Jugend- und Kulturzentrum Juko-Pavillon seinen Betrieb im neuen Gebäude in Sarnen aufgenommen hat. Max Lederer, Sprecher des Juko-Vereins, zieht ein durchaus positives Fazit: «Aufgrund der neuen Vereinsstrukturen und der neubesetzten Betriebsleitung waren zu Beginn gewisse Bedenken nicht auszuräumen. Doch das neue Kern-Team arbeitete von Beginn an gut zusammen.» Von der Event-Organisation bis zu den Aufräumarbeiten habe die Zusammenarbeit in der Betriebsleitung und mit dem Vereinsvorstand einwandfrei funktioniert.

Dieses Fazit zieht auch der Kanton in einer Medienmitteilung. Darin heisst es: «Die Zusammenarbeit in den neuen Strukturen wie auch mit den Behörden funktioniert sehr gut.» Im Eröffnungsjahr gab es im Juko-Pavillon insgesamt rund 30 Events, darunter zahlreiche Partys mit DJs, Livekonzerte oder Spielabende.

Nach jahrelangem Betrieb auf dem Sarner Kollegi-Areal ist dem Verein der Aufbau eines neuen Betriebs im Gebäude beim Kreisel Sarnen-Süd also geglückt. Der jetzige Standort bietet neue Möglichkeiten: So werden im Obergeschoss des Juko-Pavillons laufend zwei Bandräume an externe Künstler vermietet. Externe Event-Organisatoren können Barbereich und Tanzfläche im Untergeschoss mieten.

Lukas Tschopp

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Obwaldner Zeitung oder als Abonnentin kostenlos im E-Paper.




Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Obwaldner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.