«Kägiswil ist wichtig für die Flugausbildung»

Obwaldens Flügel sollen nicht gestutzt werden. Die Flugplatzbefürworter lancierten ihre Kampagne für die Referendumsabstimmung.

Drucken
Teilen
Ein Ballon auf dem Flugplatz Kägiswil zieht Besucher an. (Bild: PD)

Ein Ballon auf dem Flugplatz Kägiswil zieht Besucher an. (Bild: PD)

Mit einem Ballooning-Event machte der Verein Pro Flugplatz Kägiswil am Samstagnachmittag auf seine Anliegen aufmerksam. Der Verein wehrt sich gegen einen Kantonsratsbeschluss zum Kauf des Flugplatzareals durch den Kanton. Die Regierung plant im Anschuss, das Flugfeld aufzuheben.

2750 Personen haben das Referendum unterschrieben. Vereinspräsident Ruedi Waser hofft, dass sich das grosse Interesse an der Unterschriftensammlung auch auf die Abstimmung auswirkt. Der Verein wirbt mit den Schlagworten: «Gestutzte Flügel für Obwalden? Nein.»

«Wir hoffen, dass wir die Leute, die auf dem Flugplatz vorbeikamen, sensibilisieren konnten. Kägiswil ist wichtig für die Flugausbildung in der Zentralschweiz», betonte er. Es sei nicht möglich, die rund 12 000 jährlichen Flugbewegungen auf Flugplätze in der näheren Umgebung zu übertragen. «Buochs und Alpnach sind voll ausgelastet», erwähnte Waser die naheliegendsten.

Den Ballooning-Event mussten die Flugplatzfreunde am Samstag früher abbrechen als geplant. Der zu starke Wind drohte, die zwei auf dem Flugplatz stehenden Ballone zu Boden zu drücken.

mu