KANTON OBWALDEN: Die Finanzausgleichszahlungen sind festgelegt

Die sieben Obwaldner Gemeinden sowie die katholischen und reformierten Kirchgemeinden erhalten im 2008 knapp 10 Millionen Franken an Finanzausgleichszahlungen. Für fast alle Gemeinden gibts dabei mehr als im Vorjahr.

Drucken
Teilen
Die Gemeinde Engelberg liefert 0,23 Millionen Franken an den Finanzausgleich ab. (Bild pd)

Die Gemeinde Engelberg liefert 0,23 Millionen Franken an den Finanzausgleich ab. (Bild pd)

Um die Investitionen in die Steuerstrategie besser bewältigen zu können, erhalten die Gemeinden für 2008 total 5,7 Millionen Franken ausbezahlt. Dies teilte die Obwaldner Staatskanzlei am Donnerstag mit.

Für den Ressourcenausgleich stehen 2,7 Millionen Franken zur Verfügung. Das sind 0,1 Millionen Franken mehr als im Vorjahr. Die Gemeinde Kerns erhält fast eine Viertel Million mehr als 2007 und Lungern erhält zusätzliche 20'000 Franken. Dafür wird Giswil und Alpnach weniger ausbezahlt als im Vorjahr.

Lastenausgleich wegen Volksschule
Die Gemeinde Engelberg liefert wegen ihrer hohen Steuerkraft von 134,4 Prozent des kantonalen Mittels 0,23 Millionen Franken als Finanzausgleich ab. Mit dem Ressourcenausgleich, so heisst es in der Mitteilung weiter, erreichen alle Gemeinden eine Steuerkraft von mindestens 85 Prozent des kantonalen Mittels.

Für die unterschiedliche Belastung der Gemeinden durch die Volksschule stellt der Kanton einen Lastenausgleich in der Höhe von 1,5 Millionen Franken zur Verfügung. Davon wird den Gemeinden Kerns, Lungern und Giswil zwischen 0,38 und 0,5 Millionen Franken, Alpnach
0,17 Millionen Franken ausbezahlt.

sda