KANTON OBWALDEN: Die Wintersaison-Bilanzen sind unterschiedlich

Erste Erfolgsbilanzen zur Skisaison 2009/10 in Obwalden fallen unterschiedlich aus. Die Beurteilungen reichen von «erfolgreich» bis «sehr schlecht».

Drucken
Teilen
Der Ice-Flyer Sessellift auf dem Titlis. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Der Ice-Flyer Sessellift auf dem Titlis. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Wenig Schnee im Frühwinter und kaum dauerhafte Schönwetterperioden waren die Rahmenbedingungen, unter denen die Betreiber der Transportbahnen die vergangene Wintersaison zu bewältigen hatten.

Während in Engelberg die Titlis-Bahnen mit einem Umsatzplus von 3 Prozent in dieser Wintersaison rechnen, sind auch die Betreiber der Luftseilbahn Engelberg-Brunni AG grundsätzlich zufrieden. Dies hat eine Umfrage der Neuen Obwaldner Zeitung gezeigt. Die Sportbahnen Melchsee-Frutt konnten dem Schneemangel des Frühwinters mit künstlicher Beschneiung erfolgreich entgegenwirken und erwarten ein Ergebnis im Rahmen der vergangenen Saison.

Die provisorische Bilanz stellt auch die Skilifte Mörlialp AG in Giswil zufrieden. Die Bezeichnung «sehr schlecht» – in Bezug auf den Frühwinter – benutzt einzig das Skigebiet Lungern-Schönbüel.

Primus Camenzind

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Obwaldner Zeitung.