KANTON OBWALDEN: Hans Matter tritt als Baudirektor zurück

Der Obwaldner Baudirektor Hans Matter tritt spätestens auf Ende Jahr zurück. Er gab dies am Donnerstag im Kantonsrat bekannt.

Drucken
Teilen
Hans Matter tritt von seinem Amt als Obwaldner Baudirektor zurück. (Bild Markus von Rotz/Neue OZ)

Hans Matter tritt von seinem Amt als Obwaldner Baudirektor zurück. (Bild Markus von Rotz/Neue OZ)

«In Absprache mit meiner Familie, meinen engsten Mitarbeitern und meinem Arzt habe ich mich entschieden, spätestens auf Ende Dezember als Regierungsrat und Landammann zurückzutreten», gab Baudirektor Hans Matter am Donnerstag im Kantonsrat bekannt.

Er sagte dies zu Beginn der Debatte um den Hochwasserschutz. Matter kritisierte die Vorwürfe ans Departement im Zusammenhang mit der Diskussion um den Hochwasserschutz im Sarneraatal. «Ich hätte etwas mehr Fairness erwartet.» Wenn man sich solcher Kritik ausgesetzt sehe, müsse man sich schon fragen, «wie lange kann und will ich mir das noch zumuten?»

Hans Matter, CSP, wird nächstes Jahr 65 Jahre alt. Aus dem Umfeld seiner Partei war bereits zu hören, dass er dann ohnehin zurückgetreten wäre. Hans Matter gehört dem Regierungsrat seit 1996 an. Er ist damit das amtsälteste Mitglied des Regierungsrats.

Mit seinem Rücktritt entsteht eine spannende politische Ausgangslage: Im Zusammenhang mit der Ersatzwahl für Hans Hofer (CSP) hatte die Partei zugesichert, dass sie bei einer Wahl von Franz Enderli in die Regierung bei der nächsten CSP-Vakanz nicht mehr antreten werde. Diese Bedingung ist nun eingetreten, Enderli ist seit Juli dieses Jahres Regierungsrat. Derzeit setzt sich die Obwaldner Regierung aus zwei CVP- und zwei CSP-Vertretern sowie einer Vertreterin der FDP zusammen. 

Markus von Rotz/Neue OZ