Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

KANTON OBWALDEN: Hochwasserschutz braucht noch Zeit

Im April übernimmt ein neuer Projektleiter das Projekt Hochwasserschutz Sarneraatal. Mit den Bauarbeiten für die Tieferlegung und Verbreiterung der Sarneraa kann frühestens im November 2010 begonnen werden.
Die Sarneraa oberhalb der Brücke Rütistrasse. (Bild Robert Hess/Neue LZ)

Die Sarneraa oberhalb der Brücke Rütistrasse. (Bild Robert Hess/Neue LZ)

Ein Wechsel in der Leitung der Abteilung Naturgefahren erfordert Anpassungen bei der Organisation der Projektleitung, schreibt die Staatskanzlei Obwalden in einer Mitteilung. Die Stelle als Projektleiter übernimmt ab April der neue Leiter der Abteilung Naturgefahren, Bau- und Umweltingenieur Viktor Schmidiger. Der bisherige Projektleiter, Josef Hess, ist laut Mitteilung zum Leiter des Schweizerischen Lenkungsausschusses Naturgefahren berufen worden.

Der Regierungsrat erachte weiterhin eine externe administrative Unterstützung der Projektleitung für erforderlich, heisst es weiter. Er sieht dazu eine Fortsetzung des Mandates der Margadant GmbH, Kriens, vor.

Der Zeitplan war zu knapp bemessen
Der ursprüngliche Zeitplan für die Massnahmen zur Verbesserung der Hochwassersicherheit im Sarneraatal müsse angepasst werden, schreibt die Staatskanzlei. Einerseits mussten bis zur Volksabstimmung über den Planungskredit im November 2007 alle Planungsarbeiten sistiert werden, was die Vergabe der Ingenieurleistungen sowie die Untersuchung zur Umweltverträglichkeit um fast ein Jahr verzögerte.

Anderseits habe die Klärung von Grundsatzfragen und die Detailplanung der Vernehmlassungsverfahren gezeigt, dass der bisherige Zeitplan zu knapp bemessen war. Neu sind unter anderem folgende Termine geplant:

  • Juli 2009: Vernehmlassungsentwurf des Bauprojekts
  • Januar 2010: Projektauflageverfahren
  • Mai 2010: Baukreditgenehmigung durch den Kantonsrat
  • November 2010: frühester Baubeginn.

Der Regierungsrat hält in der Mitteilung fest, dass dieser Zeitplan voraussetze, dass allfällige Einsprachen aussergerichtlich erledigt werden können und gegen den Kreditbeschluss des Kantonsrats im Mai 2010 nicht das Referendum ergriffen werde.

ana

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.