KANTON OBWALDEN: Höhere Priorität für Zentralbahn-Doppelspur

Der Regierungsrat spricht sich in seiner Stellungnahme unter anderem für den integralen Doppelspurausbau der Zentralbahn auf der Strecke Luzern–Hergiswil aus.

Drucken
Teilen
Der Obwaldner Regierungsrat spricht sich für den Doppelspur-Ausbau der Zentralbahn zwischen Luzern und Hergiswil aus. (Archivbild Geri Wyss/Neue NZ)

Der Obwaldner Regierungsrat spricht sich für den Doppelspur-Ausbau der Zentralbahn zwischen Luzern und Hergiswil aus. (Archivbild Geri Wyss/Neue NZ)

Der Obwaldner Regierungsrat hat seine Stellungnahme an das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation zum Programm Agglomerationsverkehr und zum Programm zur Beseitigung von Engpässen auf den Nationalstrassen eingereicht. Wie es in einer Mitteilung der Staatskanzlei heisst, fordert er auf der Achse Luzern–Sarnen den integralen Doppelspurausbau der Zentralbahn auf der Strecke Luzern–Hergiswil.

Das Projekt «Integraler Doppelspurausbau Luzern–Hergiswil» sei nun in den Richtplänen der Kantone Luzern, Obwalden und Nidwalden planerisch verankert. Daher müsse im Rahmen des Bundesbeschlusses über die Finanzierungsetappe 2011 bis 2014 für das Programm Agglomerations-verkehr festgelegt werden, dass der doppelspurige Tunnel Hergiswil der Zentralbahn wieder in die Prioritätsstufe B aufgenommen werde. Diese Aufwertung werde insbesondere auch durch die fehlenden Ausbau-möglichkeiten auf den Nationalstrassenstrecken der A2 und A8 zwischen Luzern und Sarnen begründet, heisst es in der Mitteilung.

ana