KANTON OBWALDEN: Luke Gasser rüttelt an der Kulturvorlage

Die CVP Obwalden hat zu den Abstimmungs­vorlagen vom 8. Februar die Ja-Parole beschlossen. Eine kritische Stimme gabs bei der Kultur.

Drucken
Teilen
Der Kunstschaffende Luke Gasser. (Archivbild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Der Kunstschaffende Luke Gasser. (Archivbild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Die CVP Obwalden hat zwar die Ja-Parole zum Beitritt des Kantons zur Vereinbarung über die interkantonale Zusammenarbeit im Bereich überregionaler Kultureinrichtungen beschlossen. Damit sollen bedeutende Kultureinrichtungen in den Städten Luzern und Zürich mit rund 470'000 Franken jährlich unterstützt werden.

Doch an der Delegiertenversammlung kritisierte der  Kunstschaffende Luke Gasser die Vorlage. Der Geschäftsführer des Regionalentwicklungs-verbandes Sarneraatal vertritt die Meinung, dass die Kultur auch im REV ihren gebührenden Stellenwert einnehmen sollte. Zudem kritisierte Gasser den Kanton, weil noch kein Kulturleitbild besteht.  Er sei für die Unterstützung von bedeutenden Kultureinrichtungen in Luzern und Zürich, aber nicht in der vorgeschlagenen Form.

Landammann Niklaus Bleiker hielt fest, dass die Beiträge an die einheimische Kultur nicht gekürzt würden.  

Robert Hess

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Obwaldner Zeitung.