KANTON OBWALDEN: Obwaldner Straftäter bald in Luzern?

Der Obwaldner Regierungsrat hat sich mit Unterhaltsarbeiten am Gefängnis Sarnen befasst. Die Sanierung wird vorläufig aufgeschoben.

Drucken
Teilen
Der «alte» Grosshof in Kriens - noch ist kein Platz für Obwaldner. (Archivbild Remo Inderbitzin/Neue LZ)

Der «alte» Grosshof in Kriens - noch ist kein Platz für Obwaldner. (Archivbild Remo Inderbitzin/Neue LZ)

Das Sicherheits- und Justizdepartement hatte dem Regierungsrat drei mögliche Sanierungsvarianten des Gefängnisses Sarnen vorgeschlagen. Der Regierungsrat will vorerst keine Auswahl treffen, wie die Staatskanzlei Obwalden mitteilt.

Er will den Einkauf von Gefängnisplätzen beim Kanton Luzern prüfen und entsprechende Kosten für den Kanton Obwalden berechnen. Dies aufgrund der Sanierung des Grosshofs in Kriens. Da der Entscheid über den Leistungseinkauf mehrere Jahre in Anspruch nehmen wird, müssen die dringlichsten baulichen und sicherheitstechnischen Mängel am Gefängnis Sarnen behoben werden.

ost