KANTON OBWALDEN: Verhörrichterin und Jugendanwältin gewählt

Der Kantonsrat hat Helen Rüegsegger zur neuen Verhörrichterin und Roswitha Meuli-Lehni als neue Jugenanwältin gewählt.

Drucken
Teilen
Helen Rüegsegger, neue Verhörrichterin und Roswitha Meuli-Lehni, neue Jugendanwältin im Kanton Obwalden. (Bilder pd)

Helen Rüegsegger, neue Verhörrichterin und Roswitha Meuli-Lehni, neue Jugendanwältin im Kanton Obwalden. (Bilder pd)

Der Kantonsrat wählt Helen Rüegsegger für den Rest der Amtsdauer bis 2010 zur neuen Verhörrichterin. Wie die Staatskanzlei Obwalden miteilt, tritt sie am 1. Februar 2010 die Nachfolge des zurücktretenden Tobias Reimann an. Die 31-Jährige hat an der Universität Bern Rechtswissenschaft studiert und erhielt 2003 das Lizenziat.

Seit Juli 2006 ist Helen Rüegsegger als Gerichtsschreiberin am Bundesstrafgericht in Bellinzona tätig. Berufsbegleitend hat sie den Nachdiplomkurs für Forensik an der Hochschule Luzern besucht und abgeschlosssen. Sie wird im Kanton Obwalden Wohnsitz nehmen.

Neue Jugendanwältin ab Januar 2010
Roswitha Meuli-Lehni aus Meggen ist vom Kantonsrat als neue Jugenanwältin für den Rest der Amtsdauer bis 2010 gewählt worden. Meuli tritt am 1. Januar 2010 die Nachfolge von Rita Gettkowski an.

Die 46-Jährige ist in Appenzell aufgewachsen und hat das Rechtsstudium abgeschlossen. Nach Gerichts- und Anwaltspraktika in Luzern erwarb sie 1990 das Anwaltspatent des Kantons Luzern. Danach arbeitete sie während sechs Jahren als Gerichtsschreiberin am Obergericht des Kantons, wirkte ein Jahr als juristische Mitarbeiterin beim Amtsgericht Luzern-Land und war daraufhin vier Jahre als Ersatzrichterin am Kriminalgericht des Kantons Luzern tätig. Seit Juli 2001 ist sie Ersatzrichterin am Obergericht des Kantons Luzern.

ana