Kanton Obwalden will neue Behörde schaffen

Obwalden soll eine kantonale Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde geschaffen werden. Diese soll die kommunalen Vormundschaftsbehörden ablösen.

Drucken
Teilen

Notwendig wird die Neuorganisation, weil der Bund das Vormundschaftsrecht geändert hatte. Auf den 1. Januar 2013 werden neue Bestimmungen zum Kindes- und Erwachsenenschutzrecht eingeführt.

Die Kantone haben zur Umsetzung des Kindes- und Erwachsenenschutzrechts Organisation und Verfahren zu regeln. Der Bund gibt dabei Grundsätze vor, die es einzuhalten gilt. Einer ist beispielsweise eine interdisziplinäre Fachbehörde.

Die Vormundschaftsbehörden der Obwaldner Gemeinden könnten die Vorgaben einer interdisziplinären Fachbehörde aufgrund zu geringer Fallzahlen nicht erfüllen, teilte die Staatskanzlei am Donnerstag mit.

Das Einzugsgebiet der Obwaldner Gemeinden sei nicht gross genug, um pro Gemeinde eine solche Behörde einrichten zu können. In Absprache mit den Gemeinden habe der Regierungsrat deshalb beschlossen, eine kantonale Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde zu schaffen, welche die kommunalen Vormundschaftsbehörden ablöse, heisst es weiter.

Der Entwurf der Verordnung sowie der Entwurf des Nachtrags zum Einführungsgesetz werden im März 2012 dem Kantonsrat unterbreitet und sind dem Vernehmlassungsverfahren unterstellt. Dieses dauert bis zum 30. September 2011.

sda