Interview

Kanton Obwalden zum ersten Corona-Fall: «Wichtig ist nun, die weitere Ausbreitung zu verhindern»

Im Kanton Obwalden ist die erste Corona-Ansteckung bestätigt. Möglicherweise sind sechs weitere Obwaldner infiziert. Patrick Csomor, Leiter des Gesundheitsamts, erklärt, wie sich die Bevölkerung nun verhalten soll. 

Matthias Piazza
Hören
Drucken
Teilen
Eine Pflegefachfrau vor dem Eingang der Notfallstation des Kantonsspitals Obwalden. Der Schutz des Spitalpersonals ist von grösster Bedeutung.

Eine Pflegefachfrau vor dem Eingang der Notfallstation des Kantonsspitals Obwalden. Der Schutz des Spitalpersonals ist von grösster Bedeutung.

Bild: Adrian Venetz (Sarnen, 13. März 2020)

Nun gibt es auch in Obwalden den ersten bestätigten Corona-Fall. Eine 25-jährige Obwaldnerin hat sich angesteckt. Bei einer weiteren Frau sowie fünf Männern besteht ein positiver Erstbefund, die Analysen des Referenzlabors liegen allerdings noch nicht vor, wie der Kanton am Freitag mitteilte.

Patrick Csomor, Leiter des kantonalen Gesundheitsamtes, nimmt Stellung.

Nun hat auch Obwalden einen Corona-Fall. Wie gehen Sie jetzt vor?

Patrick Csomor: Personen mit engem Kontakt zu den Betroffenen haben wir über die Infektion informiert und zu Hause unter Quarantäne gestellt. Weitere mögliche Kontaktpersonen werden wir ausfindig machen, ebenfalls möglichst bald kontaktieren und, falls notwendig, unter Quarantäne stellen.

In welchem Umfeld haben sich die Personen angesteckt? Waren diese in grosser Gesellschaft und haben möglicherweise viele weitere Personen angesteckt?

Das ist für uns nicht relevant. Unser Fokus liegt nicht mehr auf der Rückverfolgung der Ansteckungskette. Viel wichtiger ist nun, die weitere Ausbreitung zu verhindern, dies entspricht auch der Strategie des Bundes. 

Wie soll man sich verhalten, wenn man sich in grosser Gesellschaft aufhielt und Angst hat, dass man sich möglicherweise mit dem Corona-Virus angesteckt hat?

Solange man keine Symptome hat und nicht zur Risikogruppe gehört – das sind beispielsweise ältere Leute –, soll man sich einfach die Verhaltensregeln befolgen, also etwa regelmässig und gründlich Hände waschen, Händeschütteln vermeiden und Abstand halten. Fühlt man sich krank, soll man telefonisch den Arzt kontaktieren. 

Warum ist Obwalden der letzte Kanton in der Schweiz mit bestätigten Corona-Fällen?

Eine Erklärung dafür gibt es nicht. Das muss wohl Zufall sein. 40 Testergebnisse waren bisher negativ. Nach den vielen Corona-Fällen schweiz- und weltweit rechneten wir jeden Tag damit, dass es auch bei uns so weit kommt.

Rechnen Sie mit einer starken Zunahme von Corona-Fällen, wie das in anderen Kantonen der Fall ist?

Das muss nicht sein. Wenn aber eine bestimmte Schwelle von Infizierten erreicht ist, muss man tendenziell davon ausgehen. 

Mehr zum Thema

Erster Corona-Fall in Obwalden

Als letzten Kanton in der Zentralschweiz hat das Corona-Virus nun auch Obwalden erreicht. Neben dem bestätigten Fall besteht bei sechs Personen ein positiver Erstbefund.
Franziska Herger